Taxifahrer mit über vier Promille!

Am gestrigen Donnerstag stellte eine Polizeistreife gegen 21.15 Uhr einen Taxifahrer im Stadtgebiet Rosenheim fest, der mit seinem Wagen auffällige Schlangenlinien fuhr. Bei der Alkoholkontrolle des 60-jährigen Mannes staunten die Polizeibeamten nicht schlecht: Er hatte über vier Promille!

Dies führte dazu, dass dem Taxifahrer der Führerschein sowie der Personenbeförderungsschein entzogen wurde. Seinen Fahrzeugschlüssel musste dieser an das Taxiunternehmen abgeben.

Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Auf seine Fahrerlaubnis wird er nun wohl mehrere Monate verzichten müssen.

 




Sternsinger segnen Polizeidienststellen

Rosenheim – Den Segen Gottes für die Polizei und alle, die in den Polizeidienststellen ein- und ausgehen, erbaten die Sternsinger bei Ihrem Besuch im Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Der Besuch der Sternsinger bei der Polizei ist seit vielen Jahren Tradition. Und so überbrachte eine Gruppe der katholischen Pfarrei Sankt Nikolaus heute, am Freitag, den Segensspruch für das neue Jahr.

Im Foyer des Präsidiums in der Kaiserstraße sangen die „Weisen aus dem Morgenland“ und wünschten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizei Erfolg, Frieden und Gesundheit im neuen Jahr. Der traditionelle Segenswunsch „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) ist nun, ergänzt um die Jahreszahl in seiner Kurzform, im Eingangsbereich des Polizeipräsidiums zu lesen: „20+C+M+B+18“.

Polizeipräsident übergibt Spende

Polizeipräsident Robert Kopp bedankte sich zusammen mit Vertretern der auf dem Areal ansässigen Dienststellen bei Kaplan Michael Engel und seiner Delegation und übergab den Spendenbetrag, der unter seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelt worden war.

Dabei hob Robert Kopp anerkennend das Engagement der Kinder hervor, die von Haus zu Haus und von Behörde zu Behörde ziehen, um für einen guten Zweck –  in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit“ – Spendengelder zu sammeln.

Viele Polizeiangehörige der Dienststellen (Polizeipräsidium, Polizei- und Kriminalpolizeiinspektion sowie Operative Ergänzungsdienste) ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, einen Moment innezuhalten und nahmen an dem Segensakt teil.




Raubling: Schwankend zur Blutentnahme

Raubling – Gestern Nachmittag fuhr gegen 15.30 Uhr ein 67jähriger Mann aus der Gemeinde Rohrdorf mit seinem Pkw auf der A 93 von Kiefersfelden kommend in Richtung Rosenheim. An der Ausfahrt Reischenhart verließ er die Autobahn und fuhr auf der Staatsstraße nach Raubling. Einem aufmerksamen Autofahrer fiel die unsichere Fahrweise des Rohrdorfers auf und verständigte die Polizei.

Nachdem der Mann auf der Kufsteiner Straße gegen den rechten Randstein fuhr und hierbei die Felgen auf der Beifahrerseite total beschädigte, mußte er stehenbleiben und konnte von der Polizei Brannenburg kontrolliert werden.

Bei der Kontrolle fiel den Beamten sofort auf, daß der Mann stark alkoholisiert war. Ein Alkotest war aufgrund der Alkoholisierung nicht möglich. Ferner hatte der Mann beim Stehen und Gehen große Schwierigkeiten das Gleichgewicht zu halten. Bis auf seine kaputten Felgen entstand kein Schaden.

Sein Pkw mußte abgeschleppt werden und der Mann wurde zur Blutentnahme zur Dienststelle gebracht.

Der Führerschein wurde sichergestellt und auf den Mann kommt ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu.




Ist der Winter schon komplett durch?

„Das Wetter ist derzeit auf der gesamten Nordhalbkugel richtig turbulent. In Nordamerika ist es in Kanada und Teilen der USA extrem kalt und nun gibt es dort auch noch einen Schneesturm. Bei uns in Deutschland gibt es dagegen immer wieder stürmische und sehr nasse Tage. Aktuell hat sich im gesamten Westen und Süden Hochwasser eingestellt. Doch bald ist Entspannung in Sicht und das auf beiden Seiten des Atlantiks“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„In den USA wird es ab Montag teilweise deutlich wärmer. Im frostigen New York klettern die Höchstwerte auf fünf Grad und mehr. In Deutschland hören Sturm und Regen auf, dafür stellt sich bei uns eine Art „Gammelwetter“ ein. Wir geraten zwischen kühlere Luft im Nordosten und mildere Luft im Südwesten. Niederschläge, sei es Regen oder Schnee sind nächste Woche nur selten zu erwarten. Es passiert beim Wetter nicht mehr viel. Das bedeutet auch Entspannung an der Hochwasserfront. Bis dahin werden die Flusspegel aber erstmal noch weiter steigen. Denn gerade beim Rhein dauert es eine Zeit bis das gesamte Wasser abgeflossen ist“, so Jung.

Der Experte weiter: „Ein richtiger Wintereinbruch ist für Deutschland in den kommenden sieben bis zehn Tagen nicht in Sicht. Die Kälte aus den USA kommt nicht zu uns, das wäre auch gar nicht möglich. Zwischen den beiden Kontinenten liegt der warme Atlantik. Ein so massiver Kaltlufteinbruch wie in den USA und in Kanada wäre bei uns auch gar nicht möglich. In Nordamerika kann die polare Kaltluft nahezu ungehindert und ohne wärmendes Meerwasser zu überqueren bis nach Kanada und in die USA gelangen. Bei uns dagegen würde die polare Kaltluft immer über den recht warmen Atlantik strömen bzw. über die Nord- und Ostsee. Richtig knackig kalt wird es bei uns daher meist immer nur dann, wenn wir aus Osteuropa durch ein Winterhoch mit eisiger Kälte versorgt werden. Dann kann es bei uns nachts auch schon mal auf minus 20 Grad und über Schnee auch noch deutlich kälter werden. Doch das ist aktuell nicht der Fall. Bis Monatsmitte und wahrscheinlich bis Ende Januar wird sich bei uns kein Winterwetter etablieren können. Wir bekommen keinen Jahrhundertwinter, wie es noch im August in einigen Medien zu lesen war. Bereits damals deutete der seriöse Langfristtrend ohnehin auf einen eher milden und nassen Winter hin.“

HAT DER KLIMAWANDEL SEINE FINGER IM SPIEL?

„Nein, das ist einfach nur Wetter. Eisige Kälte ist in Kanada und den USA im Winter immer wieder möglich. In Mitteleuropa ist windiges und mildes Westwindwetter ebenfalls keine Seltenheit. Das gab es schon immer. Es ist sogar häufig der Fall, dass es bei uns sehr mild und wechselhaft ist, wenn es zugleich in Nordamerika sehr kalt und schneereich ist. Da bilden die beiden Kontinente quasi das Gegenstück. Das gleiche Spiel hatten wir bereits im Januar 2014. Damals war es ebenfalls in den USA eisig kalt und in Europa gab es einen sehr milden Wintermonat.“

„Die Aussage, dass dies ein für den Klimawandel typisch milder Winter sei passt nicht, denn woanders auf der Nordhalbkugel herrscht derzeit eine rekordverdächtige Kältewelle, also quasi das Gegenstück. Die Welt besteht eben nicht nur aus Deutschland und Europa. Wir sind vom mildem Meerwasser umgeben. Da kann die richtig massive Kälte fast nur aus Osteuropa kommen“, erklärt Wetterexperte Jung.

Und nach einer Kältewelle aus Osteuropa sieht es für Deutschland und Mitteleuropa derzeit ganz und gar nicht aus.

Grafik oben: Großwetterlage am kommenden Mittwoch: die Temperaturen in ca. 1,5 km Höhe sind bei uns teilweise über 0 Grad, Quelle: meteociel

 

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

 

Samstag: 6 bis 13 Grad, im Westen noch etwas Regen, sonst bedeckt, aber trocken

Sonntag: 2 bis 10 Grad, vielfach bewölkt, kaum Niederschlag

Montag: 2 bis 9 Grad, viele Wolken, selten Sonne, meist trocken

Dienstag: 1 bis 11 Grad, viele Wolken, im Nordosten etwas Niederschlag und dort Glättegefahr

Mittwoch: 1 bis 10 Grad, viele Wolken, etwas Regen

Donnerstag: 0 bis 7 Grad, wolkig, teils stark bewölkt, trocken

Freitag: 0 bis 7 Grad, viele Wolken, nur selten Sonne

Samstag: 0 bis 6 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Sonntag: 0 bis 7 Grad, mal Sonne, mal Wolken, etwas Regen

 

Die tieferen Höchstwerte werden dabei im Nordosten und die höheren Werte im Südwesten erwartet.




Bad Aibling: Suche nach weißem Mercedes C-Klasse

Bad Aibling – Zwischen 28. und 31. Dezember ereignete sich in der Osendorferstraße in Bad Aibling ein Verkehrsunfall. Hierbei kam es zum Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Hydranten, der angefahren und beschädigt wurde. Der Unfallverursacher flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Am Unfallort konnten Fahrzeugteile sowie Lackspuren des Unfallfahrzeuges festgestellt werden. Hierbei handelt es sich nach jetzigem Ermittlungsstand um eine weiße Mercedes C-Klasse, dessen Heck beim Unfall beschädigt worden ist. Zeugen die den Unfall beobachtet haben oder gar der Unfallverursacher, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Aibling unter 08061/90730 zu melden.




A93: Unfall nach Hustenanfall

Inntalautobahn – Heute Morgen gegen 5.15 Uhr fuhr ein 61-jähriger ungarischer Lkw-Fahrer auf der A 93 von Kufstein in Richtung Rosenheim. Der ungarische Sattelzug war beladen mit Kühlschränken für den Transport von Italien nach Ungarn. Etwa zwei Kilometer vor dem Autobahndreieck Inntal erlitt der Fahrer einen Hustenanfall. Er verlor die Kontrolle über seinen Sattelzug, schrammte auf 150 m an der rechten Leitplanke entlang und blieb dann im Bankett stecken.

Zur Verkehrssicherung waren die FFW Pfraundorf und Raubling, sowie die Autobahnmeisterei vor Ort. Die Bergung übernimmt die Firma Waldschütz vom Irschenberg und wird nach Ende des morgendlichen Berufsverkehrs und bei Tageslicht durchgeführt.

 

Der Schaden an der Leitplanke beträgt ca. 10.000.- Euro, am Sattelzug etwa 20.000.- Euro.

 

 




Seit fünf Jahren eine gute Figur

Bruckmühl/Götting – Mit begeisternden Tänzen konnten die vier Hiphopgruppen des SV-DJK Götting unter der Leitung der Vagener Tanzlehrerin Amelie Steiner zum Abschluß des Trainingsjahres aufwarten. Tolle Choreografien zu moderner Musik und Oldies im Wechsel freuten die zahlreichen Gäste – Eltern, Geschwister und Großeltern – der 8 -14 jährigen Buben und  Mädchen im Bruckmühler MuTaBi.

Nun bereits seit über fünf Jahren erteilt die 20jährige Trainerin den etwa 30  Schülern in Bruckmühl in wöchentlichen Einheiten, wie man auf der Showbühne eine gute Figur macht. Unter anderem beim Tanzfestival Rosenheim holt sich Amelie Steiner Inspiration, um andere Tanzstile einzubauen. Petra Divko (im Foto l.), ihres Zeichens Sportwart der Sparte Tanzen, überreichte verbunden mit einem dicken Lob an die Tanzlehrerin ein Präsent und übergab Amelie Steiner (r.) das Wort. Nach den Darbietungen gab es für die Tanzschüler ebenfalls kleine Geschenke und mit Punsch und Gebäck fand die  gelungene Veranstaltung einen würdigen Abschluß. Zu sehen sind die Hiphoper übrigens wieder beim kommenden Kinderfasching in Götting!

 




Bad Aibling: Unfall in Willing

Bad Aibling – Gestern Abend gegen 19:50 Uhr ereignete sich auf der Staatsstraße 2078 in Bad Aibling, auf Höhe der Ampelanlage in Willing, ein Verkehrsunfall. Ein aus Richtung Bruckmühl kommender, mit fünf Personen besetzter VW wollte nach links in die Altwasserstraße abbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen entgegenkommenden, in Richtung Bruckmühl fahrenden, leeren Omnibus. Es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Unfall wurden alle Auto-Insassen leicht verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand Sachschaden von insgesamt rund 35.000 Euro.

Weiter wurde durch den Unfall die Ampelanlage beschädigt und muss bis heute Abend abgeschaltet werden.

 

Zeugen die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Bad Aibling unter 08061/90730 zu melden.

 




Zwei Neuzugänge für die Aibdogs

Bad Aibling – Der EHC Bad Aibling kann zum Ende der Landesliga-Vorrunde nochmals zwei Neuzugänge präsentieren. Von den Trostberg Chiefs wechseln Josef Mayer und Stefan Weberstetter in die Kurstadt. Stürmer Josef Mayer absolvierte vor seinem Wechsel nach Bad Aibling 140 Punktspiele für die Trostberger. Bei den Aibdogs wird er mit der Nummer 39 auflaufen. Verteidiger Stefan Weberstetter wird beim EHC mit der Nummer 37 auflaufen.

Das Eishockeyspielen erlernte er bei seinen Stationen EV Landshut, SB Rosenheim und TSV Erding. In Erding schaffte er es auch in die Senioren Bayernliga und spielte anschließend sechs Jahre für den ESC Dorfen. Vor seinem Wechsel zu den Aibdogs war er zwei Jahre in Trostberg beim Ligarivalen aktiv.

Beide Spieler werden am Freitag um 20:00 Uhr beim EV Fürstenfeldbruck erstmals Spielberechtigt sein. Ihr erstes Spiel im neuen Zuhause, haben sie dann am Sonntag um 18:45 Uhr gegen den ESC Kempten. SB

Foto – Josef Mayer, Markus Berwanger, Stefan Weidenstetter (v.l.)