Moldauer die Einreise verweigert

Bundespolizei entlarvt Urkundenfälscher bei Grenzkontrollen im Inntal

image_pdfimage_print

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat gestern bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn einen Moldauer festgenommen. Er hatte gefälschte Papiere dabei. Inzwischen musste der Mann mehrere hundert Euro zahlen und anschließend das Land wieder verlassen.

In der Nacht stoppten Bundespolizisten an der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden einen Pkw mit italienischen Kennzeichen. Der Beifahrer wies sich mit einer rumänischen Identitätskarte aus, welche die Beamten als Urkundenfälschung entlarvten. Bei der Durchsuchung des 35-Jährigen wurde noch ein totalgefälschter Ausweis gefunden. Laut eigenen Angaben hatte der moldauische Staatsangehörige für die falschen Dokumente in Bukarest 300 Euro gezahlt.

Da der Mann versuchte, die Bundespolizisten mit gefälschten Papieren zu täuschen, wurde er wegen Urkundenfälschung angezeigt. Auf Entscheidung der zuständigen Staatsanwaltschaft musste er 600 Euro zur Sicherung des Strafverfahrens hinterlegen. Anschließend wurde dem Moldauer die Einreise verweigert. Er musste die Bundesrepublik wieder verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.