Brennender Lkw: Es war Brandstiftung

Kripo in Rosenheim ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung - Suche nach drei Personen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Heute, am frühen Samstagmorgen brannte, wie von uns berichtet, im Rosenheimer Stadtteil Oberwöhr die Sattelzugmaschine eines abgestellten Sattelgespanns vollständig aus. Der Sachschaden dürfte bei 150.000 Euro liegen, verletzt wurde zum Glück niemand. Die Kripo Rosenheim übernahm unmittelbar die Untersuchungen in dem Fall, weil von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen werden muss. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.    

Zahlreiche Helfer der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei wurden am frühen Samstagmorgen um kurz vor 05.00 Uhr alarmiert. In der Oberwöhrstraße im gleichnamigen Stadtteil war ein Sattelschlepper der Marke DAF in Brand geraten. Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Zwar war die Feuerwehr schnell vor Ort und löschte die Flammen ab, die Sattelzugmaschine war bis dahin aber bereits vollständig ausgebrannt. Die Flammen hatten auch den angekoppelten Sattelauflieger in Mitleidenschaft gezogen. Befürchtungen, dass Gefahrgut aus dem Tank würde austreten, bewahrheiteten sich zum Glück nicht, denn der Tank war leer. Überdies hatte er trotz der enormen Hitze- und Flammeneinwirkung Stand gehalten. Das Sattelzuggespann wurde sichergestellt und abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich den Schätzungen zufolge auf 150.000 Euro.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) aus Rosenheim begannen vor Ort mit den ersten Untersuchungen in dem Fall. Die Kripo geht derzeit von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Zeugen hatten nämlich angegeben, dass sich unmittelbar vor Ausbruch des Feuers drei Personen an der Zugmaschine zu schaffen gemacht hatten und dann geflüchtet waren.

Genaue Personenbeschreibungen liegen nicht vor, lediglich zur Bekleidung der Unbekannten konnten Angaben gemacht werden. Demzufolge war eine der tatverdächtigen Personen mit einem roten Kapuzenpullover („Hoodie“) bekleidet gewesen, die beiden anderen waren dunkel gekleidet.

Zeugen, die in dem Fall sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer (08031) 2000 in Verbindung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.