A8: Flucht nach mehreren Straftaten in Österreich

Polizei nimmt Tatverdächtigen bei Frasdorf fest - mit geklautem BMW Unfall gebaut

image_pdfimage_print

A8/Frasdorf – Ein BMW-Fahrer war am Freitagnachmittag von Österreich nach Deutschland auf der Flucht. Dabei verunfallte er auf der Autobahn und flüchtete anschließend zu Fuß weiter. Im Rahmen einer Großfahndung konnte der Mann jedoch kurze Zeit später festgenommen werden. Gegen ihn laufen derzeit mehrere Verfahren wegen begangener Straftaten in Österreich und Deutschland. Gegen den 37-jährigen Tatverdächtigen wurde Haftbefehl beantragt, er wird heute im Tagesverlauf des dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt.

Kurz vor 15:00 Uhr wurde Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim durch die Polizeieinsatzzentrale mitgeteilt, dass soeben ein Pkw BMW mit österreichischem Kennzeichen flüchtig sei. Er soll mit überhöhter Geschwindigkeit, in verkehrsgefährdender Weise auf der Autobahn A8 in Richtung München fahren. Der Fluchtfahrer stand im Verdacht, den BMW gestohlen und weitere Straftaten in Österreich begangen zu haben.

Auf Höhe Frasdorf verlor er die Kontrolle über  den Pkw und es kam zum Unfall. Der Fahrer flüchtete anschließend zu Fuß über die Autobahn Richtung Wohngebiet – eine sofortige Großfahndung wurde eingeleitet.

Kurze Zeit später konnte eine Streife der Bayerischen Schleierfahnder einen Mann, auf welchen die Personenbeschreibung des Flüchtenden passte, in der Nähe des Unfallortes kontrollieren. Der Verdacht erhärtete sich schließlich gegen den 37-Jährigen und er konnte widerstandslos festgenommen werden.

Verletzt wurde durch die Fluchtfahrt niemand. Jedoch touchierte und schnitt der BMW zwei weitere Pkw, so dass einer davon nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Das unfallverursachende Fahrzeug wurde ebenfalls abgeschleppt. Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim übernahm die Unfallaufnahme vor Ort und bearbeitet derzeit die, während der Flucht in Deutschland begangenen, Verkehrsdelikte.

Die weitere Sachbearbeitung übernimmt der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim in enger Abstimmung mit der österreichischen Polizei.

Die österreichischen Behörden beantragten bei der Generalstaatsanwaltschaft München die Auslieferung des Tatverdächtigen nach Österreich. Die zuständige Staatsanwaltschaft Traunstein wurde hierbei eingebunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren