Revanche im Eisstadion Bad Aibling

Schülermannschafte des EHC kann hzweimal gegen den Favoriten aus Bayreuth gewinnen

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Das vorvergangene Wochenende (13. und 14. Januar) lief für die Schülermannschaft nicht rund, da man in Bayreuth zweimal verloren hat. Dieses Wochenende war zu Hause im eigenen Stadion also Wiedergutmachung angesagt! Dabei ging es ging nicht sehr gut los. Denn Bayreuth verspätete sich, da das Team  im Stau hängen blieb.

Tag 1

Die Ankunft der ,,Tigers“ an der Eishalle erfolgte erst um 17:00 Uhr am vergangenen Samstag. Um 17:21 Uhr ging es dann endlich los.

Beide Mannschaften wollten den Sieg. Das merkte man an der sehr hohen Spielgeschwindigkeit. Das erste Tor ließ dann lange auf sich warten. Erst in der 26.Minute fiel der erste Treffer.

Jetzt hatte man sich warm gespielt und legte auch gleich in der 30. Minute zum 2:0 nach.

Im letzten Drittel erhöhten die jungen Aibdogs in der 40.Minute auf 3:0. Aber Bayreuth wollte auch den Sieg mit nach Hause nehmen und schoss den Anschlusstreffer in der 48. Minute. Bayreuth verkürzte weiter in der 51.Minute auf 3:2. Doch die Schüler des EHC Bad Aibling gaben nicht auf und wollten ein klareres Ergebnis daheim erzielen. So kam wie es kommen musste: In der 57.Minute besorgte man den Treffer zum 4:2 Endstand.

Der EHC Bad Aibling wollte alles dran setzen, dass das Spiel durchgeführt und in den regulären 60 Minuten gespielt wird.

Ein sehr großes Lob an die Eismeister der Stadtwerke Bad Aibling die mit den Schiedsrichtern vom BEV Hand in Hand gearbeitet haben.

Dadurch wurde in einer sensationellen Zeit das Spiel komplett in nur 1:39 Stunde gespielt.

Strafzeiten Aibling 18+10 / Bayreuth 6 Minuten

Tag 2:

Gleich in der Früh um 10:30 Uhr hieß es wieder im Eisstadion Bad Aibling Anpfiff gegen Bayreuth. Hier hat man sich viel mehr vorgenommen, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

In der 8. Minute fiel das 1:0 durch ein „Technisches Tor“, was auch schon lange nicht mehr zu sehen war. Leider passierte im 1. und 2. Drittel nicht mehr viel, außer sehr viele unnötige Strafen auf Seiten des Gastgebers. Im 3. Drittel sollte dann das Spiel wieder Fahrt aufnehmen und es ging Schlag auf Schlag.

So fielen gleich drei Tore im letzten Drittel durch die Nummer 22 Johannes Plank zum Endstand 4:0.

Ein Hattrick aus dem Lehrbuch.

Strafzeiten Bad Aibling 18+30 / Bayreuth 14 Minuten

Fazit zum Wochenende:

Man hat das Potential um in der Meisterrunde vorn dabei zu sein. Aber wenn man sich so viele Strafen leistet wie der EHC Bad Aibling nimmt man sich selber aus der Meisterrunde. Darüber hinweg täuscht auch nicht das gute Unterzahlspiel hinweg, das die Mädels und Jungs auf dem Eis spielen. Luft nach oben ist in der Mannschaft allemal.

Am 3. Februar geht es daheim gegen Schweinfurt um 10:30 Uhr dann schon wieder weiter. Hier werden die ersten Weichen gestellt für die Aufstiegsrunde in die Bayernliga. MN

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.