Aiblinger Feuerwehr bei „Forstunfall“

Erfolgreiche Übung in der Nacht - „Patient" von Ast durchbohrt

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Fast wie im richtigen Leben: Die Feuerwehr Bad Aibling trainierte vor zwei Tagen den Ernstfall im Gelände. Die Aufgabe: Forstunfall in einem kleinen Wald bei dem ein Forstarbeiter von einem umstürzenden Baum erfasst und eingeklemmt wurde. Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter stellte man dann fest, dass sich ein Ast durch die Brust des Arbeiters gebohrt hatte.

Ein Trupp hob den Baum mithilfe eines pneumatischen Hebekissens an während ein zweiter Trupp den Baum sofort mit Unterbaumaterial sicherte. Zeitgleich versorgte ein weiterer Trupp den Patienten und sägte vorsichtig den Ast ab, der den Arbeiter durchbohrte. Jetzt konnte der Patient befreit werden und somit war die Übung zu Ende. Bei der anschließenden Manöverkritik gab es nur wenig zu bemängeln. Laut Ausbilder und Zugführer Michael Foidl wurde ruhig und besonnen gearbeitet und die Puppe patientengerecht und schnell befreit.

Fotos: © Feuerwehr Bad Aibling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.