Patrick Weisser ist Bayerischer Judo-Meister

Aiblinger Judoka hat dadurch die Quali für Süddeutsche Meisterschaft geschafft

image_pdfimage_print

Abensberg/Bad Aibling – Als frischgebackener Südbayerischer Meister ging Patrick Weisser vom TuS Bad Aibling bei den in Abensberg stattfindenden Bayerischen Meisterschaften der männlichen U18 als einer der Mitfavoriten an den Start. Aber auch einen Luis Schmidt aus Ammerland-Münsing, den Süddeutschen Meister des Vorjahres musste man auf der Rechnung haben, ebenso den Deutschen Meister 2017, Paul Neuberger aus Neutraubling.

In der ersten Runde der Gewichtsklasse –55 kg traf Weisser auf den Altdorfer Max Werner, den er mit einem blitzschnellen Schulterwurf (Seoi Nage) vorzeitig bezwang.

Den zweiten Kampf gewann er durch zwei Wertungen für Seoi Nage ebenfalls vor dem 4-Minuten-Ende: David Schönwald aus Nürnberg fand kein Mittel gegen den jungen Kurstädter.

Im Halbfinale wartete Paul Neuberger auf ihn und stellte sich als der erwartete schwere Brocken heraus. Dem Deutschen Meister des Vorjahres gelang es, Weisser mit einem tiefen Schulterwurf zu werfen und in Führung zu gehen. Weisser konterte eine halbe Minute später mit einer großen Innensichel, mit der er den Punktestand ausgleichen konnte. Im Übergang Stand-Boden gelang es Weisser, den Kontrahenten in eine Festhalte zu bekommen, doch der bärenstarke Neutraublinger entkam und hätte um ein Haar Weisser am Boden fixiert. Der Kampf wurde im Stand fortgeführt und Weisser gelang erneut eine große Sicheltechnik, mit der er sich den vorzeitigen Sieg und damit den Finaleinzug holte.

„Puh, das war nix für schwache Nerven“, meinte Betreuer und Vater Denis Weisser nach dem Kampf. „Mal sehen, wer im Finale kommt“.

In der zweiten Halbfinalpartie setzte sich der Nürnberger Samir Gegic durch, der einen glücklichen Sieg in der Verlängerung über Luis Schmidt erreichte und ins Finale einzog.

Luis Schmidt erreichte am Ende Platz 3, ebenso Paul Neuberger.

Im Finale der Bayerischen Meisterschaft standen sich Patrick Weisser und der unangenehm passiv kämpfende, aber physisch sehr starke Samir Gegic gegenüber.

Taktisch gut eingestellt, ließ sich Weisser auf keine Risiken ein und warf Gegic zunächst mit einer großen Außensichel (O soto gari) und ging in Führung. Dies gelang ihm eine halbe Minute später ein zweites Mal, womit er sich damit den vorzeitigen Sieg und nach 2017 erneut den Titel des Bayerischen Meisters sicherte.

Sein Vater Denis Weisser: „Das war ein toller Judotag von Patrick. Er hat starke Leute geschlagen und dabei schöne und vielseitige Techniken gezeigt. Patrick hat alle Kämpfe vorzeitig mit Ippon gewonnen. Ich freue mich auf die Süddeutsche Meisterschaft in Heilbronn, bei der auch unsere Franziska Koßmann startet, die sich bei den Mädels dafür qualifiziert hat.“

 

Text und Fotos: Denis Weisser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.