Falsche Papiere aus Neapel

Aufgriff im Nachtzug nach München: Bundespolizei ermittelt wegen Urkundenfälschung

image_pdfimage_print

Rosenheim – Die Bundespolizei hat am Wochenende eine nigerianische Staatsangehörige hinter Gitter gebracht. Sie war in einem Nachtzug in Richtung München unterwegs und hatte gefälschte Papiere dabei. In den Morgenstunden des Sonntags überprüften Beamte der Polizeiinspektion Fahndung die Reisenden eines Nachtzuges aus Rom. Eine Nigerianerin händigte zur Kontrolle einen italienischen Fremdenpass und einen Aufenthaltstitel für Italien aus.

Bei beiden Dokumenten handelte es sich um Fälschungen. Wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und der damit verbundenen unerlaubten Einreise wurde die 21-Jährige zur Rosenheimer Bundespolizeiinspektion gebracht. Dort gab sie an, die falschen Papiere für 200 Euro in Neapel auf der Straße gekauft zu haben.

Da die Frau versucht hatte, die Beamten mit gefälschten Papieren über ihren Aufenthaltsstatus zu täuschen, wurde sie wegen Urkundenfälschung angezeigt. Die zuständige Staatsanwaltschaft beantragte aufgrund der klaren Sachlage, ein beschleunigtes Verfahren durchzuführen. Auf ihre Verhandlung muss die nigerianische Staatsangehörige im Gefängnis warten. Bundespolizisten brachten sie in die Justizvollzugsanstalt Traunstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren