Zwei Kilo Marihuana im Rucksack

Bundespolizei vereitelt Drogenschmuggel auf der Inntalautobahn: Nigerianer (29) in U-Haft

image_pdfimage_print

A93 – In einem Fernbus aus Italien wurden zwei Kilogramm Marihuana entdeckt: Die Bundespolizei hat am gestrigen Montag bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn einen heftigen Drogenschmuggel vereitelt. Bei Kiefersfelden wurden die Insassen eines Busses, der regelmäßig zwischen Rom und München verkehrt, einer gründlichen Kontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung der Gepäckstücke entdeckten die Beamten in einem Rucksack eines Mannes aus Nigeria (29) ein großes, in Kleidung eingewickeltes Drogenpaket.

Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei um rund zwei Kilogramm Marihuana.

Der Rucksack konnte einem nigerianischen Staatsangehörigen zugeordnet werden.

Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München übernommen.

Nach Vorführung am Rosenheimer Amtsgericht musste der 29-Jährige sofort die Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Traunstein antreten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren