Flucht bei Fahrscheinkontrolle

Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung zwischen Rosenheim und Wasserburg

image_pdfimage_print

Schechen/Rosenheim – Bundespolizisten haben am Mittwoch am Haltepunkt Schechen zwei afrikanische Jugendliche in Gewahrsam genommen. Einer der beiden hatte nach ersten Erkenntnissen auf eine Fahrscheinkontrolle in einem Regionalzug mit Aggression und Flucht reagiert.

In den Abendstunden waren ein gambischer und ein somalischer Staatsangehöriger ohne gültigen Fahrschein in der Regionalbahn von Rosenheim in Richtung Wasserburg unterwegs. Der Somalier, der laut einem Bahnmitarbeiter in der Vergangenheit schon mehrmals ohne Ticket aufgefallen sein soll, schubste die Zugbegleiterin bei der Kontrolle zur Seite und versuchte zu fliehen. Zwei Reisende, die den Vorfall mitbekommen hatten, stellten sich dem Flüchtenden in den Weg. Der 16-Jährige wollte sich jedoch offenbar nicht aufhalten lassen und versuchte, sich gewaltsam seinen Weg freizumachen.

Da der Lokführer beim Halt in Schechen die Türen verriegelte, konnte die bereits verständigte Streife der Bundespolizei die beiden Afrikaner vor Ort kontrollieren. Die 16 und 17 Jahre alten Jungen hatten keine Ausweisdokumente dabei. Daher wurden sie zur Rosenheimer Bundespolizeiinspektion gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die beiden Minderjährigen ihrer zuständigen Jugendaufnahmeeinrichtung übergeben werden. Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung und Leistungserschleichung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren