Rosenheim: Betrunkene stören Faschingstreiben

Polizei und Sicherheitswacht gefordert - zwei Männer in Gewahrsam genommen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Ein betrunkener 46-jähriger Mann aus Rohrdorf suchte gestern Abend fortwährend im Nahbereich des Faschingstreibens auf dem Max-Josefs-Platz Streit. Passanten baten daraufhin die Ehrenamtlichen der Rosenheimer Sicherheitswacht um Hilfe, die den Streit zunächst auch schlichten konnten.

Kurz darauf suchte der Rohrdorfer erneut Streit und die Sicherheitswacht verständigte durch das mitgeführte polizeiliche Funkgerät Unterstützung von einer Streife der Rosenheimer Polizei an. Der Rohrdorfer ging nun auf die zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeibeamten sowie die Angehörigen der Sicherheitswacht los, er versuchte mit den Fäusten auf die Einsatzkräfte einzuschlagen, auch ein Kopfstoß wurde vom Rohrdorfer angesetzt.

Nachdem ihm Handfesseln angelegt wurden, verbrachte er den restlichen Tag in einer Arrestzelle der Rosenheimer Polizei. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie versuchte Körperverletzung.

 

 

Damit nicht genug: Kurz vor dem Ende des Faschingstreibens auf dem Max-Josefs-Platz, suchte ein 38-jähriger Rosenheimer Streit mit friedlich feiernden Besuchern. Der Sicherheitsdienst verständigte daraufhin die Polizei, da der Streit kurz davor war, zu eskalieren. Der Rosenheimer sah die Beamten und noch ohne auf die polizeiliche Ansprache zu reagieren, zog er sofort seine Jacke aus und ging in „Kampfstellung“.

Der 38-jährige Mann konnte fixiert werden und auch er wurde in Gewahrsam genommen. Hier versuchte er noch, mit den Füßen auf die Polizeibeamten einzutreten, die den Tritten aber ausweichen konnten. Auf der Fahrt zur Dienststelle schrie er noch wüste Beleidigungen gegen die Beamten aus.

Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte Körperverletzung und Beleidigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren