Rosenheim: LEBEN = TRAUM

Theater REGIEALSFAKTOR zeigt ab dem 28. Februar Calderón in der Vetternwirtschaft

image_pdfimage_print

Rosenheim – Im spanischen Barock-Theater war der Dichter Pedro Calderón de la Barca ein Superstar. Mit über 400 Stücken beherrschte er die Spielpläne des „goldenen Zeitalters“ und prägte das philosophische Welt- und Menschenbild seiner Zeit. In seinem Drama „La vida es sueono“ verhandelt Calderón die Frage nach dem Wahrheitsgehalt der Welt: Ist die Realität, wie wir sie sehen und erleben, überhaupt die Welt? Ist vielleicht alles nur ein Traum? Und wenn ja, würde das etwas verändern?

Abgeleitet von dieser Überlegung steht am Ende das Ergebnis, dass Traum und Leben, Realität und Fiktion – also auch Theater und Welt! – den gleichen Wahrheitsgehalt besitzen. Mit diesen Überlegungen nimmt Calderón die Philosophie Leibniz‘ und Déscartes voraus, die später – aber mit mehr Breitenwirkung – in ähnlichen Bahnen dachten und damit die theoretischen Wege bis zur heutigen Quantenphysik und ihrer Theorie der unzähligen Parallelwelten bahnten.

Calderón bettet sein Gedankenexperiment in eine adlige Familienaufstellung: Der alte König Basilio betreibt sein Hobby Astrologie mit Leidenschaft. Als er eines Tages in den Sternen sieht, dass sein ungeborener Sohn die Mutter töten und ihn vom Thron stürzen wird, ist die Panik groß. Tatsächlich stirbt die Königin bei der Geburt und Basilio sieht seine Prophezeiung erfüllt: Er lässt das Kind totsagen und, abgeschieden von der Außenwelt, allein in einem turmähnlichen Gefängnis aufwachsen. Doch 18 Jahre später hat sich die Situation gedreht: Das Alter und machthungrige Verwandte ferneren Grades zwingen Basilio zum Handeln. Sein Plan: Der Prinz wird einen Tag aus dem Gefängnis geholt und darf regieren. Wenig überraschend eskaliert die Situation, Basilio entkommt nur knapp dem Tod durch die Hände seines wütenden Sohnes und der Prinz wird wieder zurück in den Kerker gebracht und mit der Lüge abgespeist, alles sei nur ein Traum gewesen. Doch nun bricht Revolution im Staate aus: Das Volk holt seinen biologisch legitimierten Herrscher aus dem Turm zurück ans Licht – doch dieser glaubt weiterhin an einen neuen Traum. Und in einem Traum, so die Logik, ist jede Verhaltensweise möglich…

Neu im REGIEALSFAKTOR-Team sind für diese Inszenierung die Dramaturgin Valerie Kiendl, ausgewiesene Barockspezialistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin für Romanistik an der Universität Würzburg sowie die Schauspielerin Sophia Pölcher, die die Hauptrolle des Prinzen Segismundo übernimmt.

Aus dem REGIEALSFAKTOR-Ensemble spielen Justus Dallmer, Marie-Sophie Ernst, Yoshi Goldberg und Anna Sichlinger, die künstlerische Leitung liegt bei Lars Altemann (Bühnenbild) und Dominik Frank (Regie).

Premiere am Mittwoch, 28. Februar um 19 Uhr in der Vetternwirtschaft (Oberaustraße 2), weitere Vorstellungen am Freitag, 2. und Sonntag, 4. März, um jeweils 19 Uhr. Kartenreservierungen (9 Euro, ermäßigt 6 Euro) unter 08031/44345 oder per Mail: info@regiealsfaktor.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren