Bruckmühl: Handballteams verlieren

Sowohl die Damen als auch die Herren des SV gehen am Wochenende leer aus

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Das war kein glückliches Wochehnende für die Handball-Teams aus Bruckmühl. Sowohl die Damen I als auch die erste Herrenmannschaft mussten ärgerliche Niederlagen einstecken. Ärgerlich vor allem deshalb, weil in beiden Spielen mehr drin gewesen wäre. Doch frei nach Lothar Matthäus: „Wäre, wäre – Fahradkette“ – für Bruckmühls Handballer gilt jetzt abhaken und volle Konzentration auf die kommenden Begegnungen.

Eine weitere schwache Angriffsleistung bescherte Bruckmühls Handballherren eine 22:26 (12:14)-Heimniederlage gegen Anzing III. Nach verheißungsvollem Beginn und einer 7:5-Führung nach gut 12 Minuten begann die Krempl-Truppe wieder damit, selbst beste Chancen auszulassen. So konnten die Gäste in der 18. Minute erstmals in Führung gehen (8:9) und diese bis zur Pause auf 12:14 ausbauen.

Anstatt mit neuem Schwung in die zweite Hälfte zu starten, gelang es Anzing sich bis zur 35. Minute auf 12:16 absetzen. Hoffnung keimte nochmals auf als Bruckmühl in der zweiten 40. Minute auf 15:17 heran kam. Die Gäste hielten jedoch ständig einen Vorsprung von mindestens zwei Toren. Trotzdem hatte Bruckmühl selbst 5 Minuten vor dem Ende beim Stand von 21:23 genügend Chancen, die Partie zu drehen, scheiterte jedoch immer wieder am gegnerischen Torhüter und dem eigenen Unvermögen. Letztendlich unterlag man verdient, wenn auch dem Spielverlauf nach etwas zu hoch.

 

Aufsteigende Form im Abstiegskampf zeigten Bruckmühls Damen trotz  der 18:23 (8:16)-Auswärtsniederlage in Erlstätt. Dabei gehörte die erste Hälfte klar den Gastgeberinnen. Nach ausgeglichenem Beginn zogen diese  über 3:5 und 5:9  bis zur Pause auf 8:16 davon und profitierten dabei von zu großen Lücken in der Gästeabwehr und ihrer konditionellen Überlegenheit. In der zweiten Hälfte zeigte Bruckmühl jedoch eine ansprechende Leistung und konnte die Partie mehr als ausgeglichen gestalten. Zwar geriet der Sieg von Erlstätt nie in Gefahr, jedoch gingen die zweiten 30 Minuten mit 10:7 an Bruckmühl, so dass nach wie vor Grund zum Optimismus besteht, den Klassenerhalt zu schaffen.

Foto: Simon Todt war für Bruckmühl sechsmal erfolgreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren