Nomoi, weil’s so schee war!

Vorbereitungen für „Trachtensommer 2018“ im Chiemsee-Alpenland laufen

image_pdfimage_print

Landkreis/Chiemgau -Auch dieses Jahr können sich alle Begeisterten der Trachtenzeit wieder freuen: Letztes Jahr gab es erstmals innerhalb des Tourismusverbandes Chiemsee-Alpenland einen „Trachtensommer“. Für diesen sorgten die Trachtenvereine Neubeuern (Bayerischer Inngau), Bad Feilnbach (Gauverband I) und Atzing (Chiemgau-Alpenverband) mit der Durchführung von drei Gautrachtenfesten mit jeweiligen Festzeltwochen. Aufgrund des vorjährigen Erfolgs wird die Festzeit heuer ein zweites Mal stattfinden.

Zum Abschluss des Trachtensommers 2017 machten sich die aktiven Dirndl und Buam, ihre Musikanten und Goaßlschnalzer auf den Weg nach Berlin, um gemeinsam bei der „Grünen Woche“ in der Bayernhalle sowie beim Verein der Bayern aufzutreten und für den Landkreis Rosenheim zu werben.

Rosenheims Landrat Wolfgang Berthaler bedankte sich bei den Trachtlern, die mit drei Bussen unterwegs waren, mit den Worten: „Ihr seid beste Botschafter für unsere Heimat gewesen“ und er gab einen Zuschuss für die Auftrittsreise nach Brandenburg.

Auf das Organisieren eines zweiten Trachtensommers einigten sich Festleiter Sepp Brem aus Lauterbach (Gaufest des Bayerischen Inngaus am 8. Juli), Vorstand Ludwig Redl aus Prutting (Gaufest des Gauverbandes I am 15. Juli) sowie Vorständin Lisi Hilger aus Rottau (Gaufest des Chiemgau-Alpenverbandes am 29. Juli) bei einem Zusammentreffen mit Geschäftsführerin Christina Pfaffinger vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland.

Der Tourismusverband wird bei den heurigen Frühjahrsmessen die Gaufeste und Festwochen bewerben und hat auch für die Unterbringung von auswärtigen Gästen seine Unterstützung zugesagt.

Nähere Informationen zum Trachtensommer gibt es auf www.chiemsee-alpenland.de, www.gaufest-prutting.de, www.gaufest2018.de (Lauterbach) und auf www.gaufest.bayern (Rottau).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren