Hoffnungsvoll nach Heidelberg

Die Damen der TuS Bad Aibling FIREBALLS wollen beim Auswärtsspiel am Samstag punkten

image_pdfimage_print

Bad Aibling – In kaum eine andere Stadt reisen die FireGirls so gerne wie nach Heidelberg. Das liegt einerseits daran, dass die Aiblinger Basketballerinnen dort 2016 im entscheidenden Playoff der 2. Bundesliga den Aufstieg in die höchste Klasse geschafft haben und andererseits ist die Bilanz der FireGirls gegen Heidelberg nicht die schlechteste. Der Heimsieg in der Hinrunde war mit 96:68 sogar der höchste für die Aiblingerinnen  in der Bundesliga. Ois easy also am Samstag beim Gastspiel am Neckar?

Mit Sicherheit nicht. Denn FireGirls-Coach Milos Kandzic ist Fachmann genug, um die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen. „Ich habe höchsten Respekt vor diesem Team“, sagt er. Weiß er doch, dass sich die Baden-Württembergerinnen mit allen Kräften wehren werden, schließlich könnten sie rein rechnerisch noch absteigen. Und so treffen um 17.30 Uhr in der Heidelberger Sporthalle zwei hochmotivierte Teams aufeinander, die beide einen Sieg unbedingt brauchen.

Denn die Aiblinger Damen wollen am Ende der Saison unbedingt mindestens auf Platz vier stehen – das würde Heimrecht bei den anstehenden Playoffs bedeuten. Die Zeichen dafür stehen nicht so schlecht, denn es gibt gute Nachrichten aus Aiblinger Sicht: Die beiden Verletzten Lauren Engeln und Destinee Young sind wieder einsatzbereit, so hat Kandzic mit seinem sehr kleinen Kader wenigstens ein paar Optionen. In den Trainings hat er seine Mädels in dieser Woche optimal auf die AXSE BasCats USC Heidelberg eingestellt, deshalb blickt er optimistisch auf die Auswärtspartie. „Ich bin mir sicher, dass wir dieses Mal um einiges besser spielen, als vergangene Woche gegen Keltern“, sagt er. Übersetzt heißt das: Die FireGirls wollen mit einem Sieg in der Tasche nach Hause kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren