Länger zu Hause wohnen können

Ehrenamtliche Wohnberater im Landkreis Rosenheim legen erste Bilanz vor

image_pdfimage_print

Landkreis – Die Wohnberatung, ein neues Angebot im Landkreis Rosenheim, wird meist erst dann in Anspruch genommen, wenn bereits gesundheitliche oder altersbedingte Einschränkungen vorliegen. Das zeigt eine Bilanz für das vergangene Jahr, die von Brigitte Neumaier von der Fachstelle Wohnberatung im Landratsamt Rosenheim vorgelegt wurde.

Demnach wandten sich 93 Prozent aller Ratsuchenden an eine Wohnberaterin oder einen Wohnberater, als das Leben im eigenen Zuhause anstrengend, unsicher, gefährlich oder gar unmöglich zu werden drohte. Nur sieben Prozent der Anfragen hatten einen vorbeugenden Charakter. Die überwiegende Anzahl der insgesamt 29 Beratungen fand vor Ort in den Wohnungen statt, telefonische Auskünfte wurden nur vereinzelt gesucht. 80 Prozent der Ratsuchenden im Alter von 50 bis 93 Jahren leben in einem Eigenheim, 20 Prozent zur Miete.

Manchmal reichten kleinere Veränderungen wie das Anbringen von Stützgriffen oder das Installieren eines Hausnotrufes schon aus, um bei den Bewohnern die Sicherheit und die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden zu erhöhen. Oft waren aber größere Maßnahmen wie ein barrierefreier Badumbau oder der Einbau eines Treppenliftes erforderlich, um das Wohnen oder auch die Pflege zu Hause zu gewährleisten.

Seit dem 1. April 2017 sind die ehrenamtlichen Wohnberaterinnen und Wohnberater im Einsatz. Erst im Februar dieses Jahres beendeten vier weitere Freiwillige ihre Schulungen, so dass sich das Team auf 30 Ehrenamtliche vergrößerte. Sie verteilen sich auf 22 Gemeinden. In der Regel beraten die Teammitglieder in ihrer jeweiligen Wohnortgemeinde, sie sind aber auch bereit, in den Nachbargemeinden tätig zu werden.

Unterstützt und koordiniert werden sie von Brigitte Neumaier von der Fachstelle Wohnberatung im Landratsamt Rosenheim. Die zertifizierte Wohnberaterin ist von Dienstag bis Donnerstag telefonisch unter 08031 392 2281 zu erreichen. Bei Interesse stelle sie den Kontakt zu den örtlich zuständigen Wohnberaterinnen und Wohnberatern her. Informationen zur Wohnberatung bietet auch ein Flyer, der in allen Gemeinden ausliegt.

 

Foto – Vier Ehrenamtliche beendeten erst kürzlich ihre Schulungen zur Wohnberaterin: Annett Amberg, Franziska Reichender, Brigitte Neumaier (Fachstelle Wohnberatung im Landratsamt Rosenheim), Ilse Hofstetter und Verena Dumas (v.l.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.