Frühlingsbilder über uns

Der Sternenhimmel im März - erklärt von Astronom Manuel Philipp

image_pdfimage_print

Landkreis – Und wieder hat ein neuer Monat begonnen. Was bedeutet, dass wir erneut einen Blick in den Himmel wagen, der ja in den vergangenen Tagen richtig klar war. Denn im März sind bereits einige Frühlingssternbilder zu sehen, die über dem Ost- und Nordosthorizont emporsteigen. Wie beispielsweise das Sternbild Bootes, auch Bärenhüter genannt und eher über dem Osthorizont stehend die Jungfrau. Im Nordosten taucht gegen Ende des Monats auch schon der herrliche Herkules über dem Nordosthorizont auf.

Genau gegenüber machen sich indes die letzten sichtbaren Herbststernbilder vom Acker. So z.B. die Fische und die Andromeda mitsamt der Andromeda-Galaxie (die bei dunklem, klaren Himmel mit bloßem Auge zu sehen ist). Hoch über dem Südosthorizont thront unübersehbar der herrliche Löwe; zeitgleich beherrschen über dem Süd- und Süd-Westhorizont immer noch die imposanten Wintersternbilder Zwillinge, Stier, Großer Hund und Orion die Szene. Der Große Hund mit dem hellen Stern Sirius (bzw. ist dieser Stern der hellste Stern überhaupt am Nachthimmel) steht in den frühen Abendstunden genau über dem Südhorizont. Im März sind zwei herrliche, mit bloßem Auge fast unübersehbare Sternhaufen am Himmel zu sehen (einigermaßen dunkler Himmel vorausgesetzt): Und zwar im Krebs, der hoch über dem Südsüdwesthorizont steht, der Offene Sternhaufen „Praesepe“ und im Sternbild Haar der Berenike (zu finden in halber Höhe zwischen dem Osthorizont und dem Zenit) der „Coma-Haufen“, ebenso ein offener Sternhaufen.
Wer sich die Sterne mit kompetenter Führung einmal live anschauen möchte, kann dies bei den regelmäßigen Terminen mit Astronom Manuel Philipp unter freiem Himmel auf der Ratzinger Höhe tun. Alle Infos dazu gibt’s auf www.abenteuer-sterne.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren