Bad Aibling: Architekturwettbewerb ums Lichtspielhaus entschieden

Bekanntgabe der Gewinner und Ausstellung aller Entwürfe ab kommenden Freitag im Rathaus

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Wie wird es aussehen – und welcher Architekten-Entwurf wird ausgeführt? Diese Fragen zum Neubau des ehemaligen Lichtspielhauses am Marienplatz und in der Kirchzeile beschäftigten die Stadt Bad Aibling sowie die Bauherren der Werndl & Partner GmbH im vergangenen Jahr. Deshalb wurde am 24. Oktober ein  Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. Die Entwürfe der teilnehmenden Architekten werden jetzt am kommenden Freitag ab 16 Uhr im Rathaus ausgestellt sein. Zudem wird natürlich das Geheimnis gelüftet, welcher Architekt den Zuschlag des Preisgerichts bekam.

Es ist ein Platz an einer ganz prominenten Stelle in Bad Aibling. Das Haus an der Ecke Marienplatz/Kirchzeile, in dem einst das „Kinderland“ war und noch der Sebastianibräu beheimatet ist, soll abgerissen und neu gestaltet werden. Dementsprechend anspruchsvoll war die Bauwerksplanung für den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses. Der Projektname „Lichtspielhaus“ ist durchaus programmatisch zu verstehen und stellt durch seine Zweideutigkeit den Bezug zur ehemaligen Nutzung als Kino her. Der neue Stadtbaustein soll der Nachbarschaft angemessenen Raum lassen und mit einer hochwertigen Architektur an zentraler Stelle einen identitätsstiftenden Beitrag zur Aufwertung des Stadtbildes leisten. Im Neubau sollen trotz seiner Lage im dicht bebauten Stadtkern gut belichtete Grundrisse für die Wohnungen und Gewerbeeinheiten entstehen.

Der Wettbewerb wurde ausgelobt als einstufiger nichtoffener Realisierungswettbewerb, durchgeführt als Einladungswettbewerb mit elf Teilnehmern, die zwischen der Stadtverwaltung und dem Auslober abgestimmt wurden:

1. abp architekten und stadtplaner, München 


2. Auer Weber Architekten, München 


3. Beer Bembé Dellinger Architekten, Greifenberg 


4. Behnisch Architekten, München 


5. Blaesig Architekten, Bad Aibling 


6. Diezinger Architekten, Eichstätt 


7. Guggenbichler und Wagenstaller Architekten, Rosenheim 


8. Labonte Architektur, Rosenheim 


9. Leupold Brown Goldbach Architekten, München 


10. Petzenhammer Architektur + Stadtplanung, Bad Aibling 


11. Werkgemeinschaft Rosenheim, Bernhard Schellmoser, Architekt, Rosenheim 


 

Am 23. Februar hat das Preisgericht getagt und die Sieger gekürt. Alle Werke der Architekten werden ab kommenden Freitag, 9. März, im Rathaus für zwei Wochen ausgestellt.

Die Eröffnung der Ausstellung findet um 16 Uhr statt und wird durch  Bürgermeister Felix Schwaller stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Bad Aibling: Architekturwettbewerb ums Lichtspielhaus entschieden

  1. Max J. Regensburger

    Die Zerstörung der Aiblinger Innenstadt schreitet mit Vehemenz voran, manche Städte haben durch Kriegseinwirkung verloren was bei uns bewußt oder aus Unfähigkeit passiert. Am Freitag sehen Sie, wie man es auf alle Fälle nicht machen soll. Ich hoffe die Aiblinger bilden eine Kroko gegen diese Abscheulichkeiten im Zentrum einer oberbayerischen Kleinstadt.
    Mit traurigen Grüßen
    Max J. Regensburger
    Unterschriftslisten im Geschäft

    Antworten
    1. Andreas Winhart

      Da kommt ich gerne zum Unterschreiben vorbei!

      Antworten
    2. Lieber Max Regensburger, ich bin schon unterwegs ins Geschäft. Aber da will ich dann auch die Übersetzung von „KROKO“ … und nicht erst bei den nächsten Ladenhütern!

      Antworten
  2. Ich finde diese Entscheidung so grausam. Das liebliche und nette Stadtbild im Bereich der Kirchzeile wird extrem verschandelt. Für die Suchtklinik hingegen wurde um ein Dach gefeilscht, was nicht ins Statdbild passt. Aibling ist keine Weltstadt und genau uns dem Grund kommen die Leute um es zu genießen.

    Antworten
  3. Das alte niedrige Bürgerhaus und daneben dieser neue Klotzbau, kann sich das jemand vorstellen?

    Antworten