Bad Aibling: Endlich wieder Basketball!

Nach langer Verletzungspause feiert Lena Bradaric am Samstag ihr Heimcomeback - ein Blick auf ihre lange Genesungsphase

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Der 11. September 2017 wird vielen nicht allzu sehr im Gedächtnis geblieben sein. Manche erinnern sich vielleicht entfernt noch an einen Hurrikan namens „Irma“, der im US – Bundesstaat Florida große Schäden anrichtete. Eine wird sich jedoch sicherlich noch mehr als ihr lieb ist an diesen Tag erinnern: Lena Bradaric. Die Kapitänin der FireGirls zog sich einen Kreuzbandriss zu und musste sich an jenem 11.09.2017 einer bitteren Operation unterziehen. Es folgte eine lange Zeit der Genesung und Reha. Jetzt steigt Lena wieder in den Ring. Am kommenden Samstag feiert sie im Spiel gegen Halle ihr Comeback vor heimischem Publikum. Ein Blick zurück.

Es war in einem Vorbereitungstraining zur Spielzeit 2017/18. Für den Bruchteil einer Sekunde streikte der Körper von Lena Bradaric, und der sportliche Habitus der Profisportlerin änderte sich auf einen Schlag: vom Spieler zum rekonvaleszenten Zuschauer – für mindestens die nächsten sechs Monate.

Der lange und psychisch gleichsam herausfordernde Rehabilitationsweg begann für Bradaric bereits vor der Operation. Nationalmannschaftsphysio Hans Friedl ist mit seinem Therapie- und Trainingszentrum in Edling und seiner Trainingsphilosophie COROX absoluter Profi in puncto Comeback-Arbeit mit Leistungssportlern. Und Friedl ordnete bereits noch vor der Operation am 11. September die erste Phase der Reha – Prehabilitation genannt – an.

Hierzu wurden vor allem die neuronalen Ansteuerungsmuster vom Kopf zu den einzelnen Gelenken verbessert, damit sie im Anschluss nach der Operation frisch und auf einem hohen Level abzurufen waren. Professor Dr. Hinterwimmer vom Orthoplus in München, Top-Adresse in der Rekonstruktion von Kreuzbändern, führte die OP durch.

Anschließend startete die Kapitänin der Fireballs Bad Aibing mit der zweiten Phase ihres Comebackplans. Neben den physiotherapeutischen Lymphen standen in der Trainingstherapie vor allem die Schmerzfreiheit und eine Verbesserung der „Rang of Motion“ (also der Bewegungsumfänge des verletzten Knies) im Mittelpunkt der täglich mehrstündigen Trainingsarbeit von Lena Bradaric auf dem Programm. Diese beinhaltete neuroathletische Ansätze sowie erste kräftigende Einheiten für Rumpf und der eminent wichtigen dorsalen Kette.

Die dritte Phase stand ganz im Zeichen der Kräftigung und den ersten dynamischen Mustern. Die Aiblinger Nationalspielerin erhielt dazu neben ihrer Einzeltrainings zusätzlich auch einen begleitenden Krafttrainingsplan, der stetig erweitert, verändert und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt wurde. Hauptarbeit für mehrere Stunden pro Tag war jedoch das persönliche 1:1 – Training und bereits nach sechs Wochen Post-OP konnte sie sich an die ersten Sprungvarianten herantasten.

Dynamik und Hinführung zur Sportart waren in der vierten und letzten Phase die Mittel der Wahl. Sportartspezifisch wurde an schnellen Reaktionen unter Ablenkung unter teils enormer Belastungsprovokation gearbeitet.

Der Ball – der für Lena Bradaric so ziemlich alles bedeutet – war immer dabei. Nach und nach wurden auch COROX-Einheiten in der Halle eingepflegt, bis die Teamplayerin im Januar auch wieder das Aufwärmprogramm mit ihrer Mannschaft absolvieren konnte. Das endgültige „Go“ kam dann, nachdem sich Hansi Friedl selbst von Lena in einer normalen Trainingseinheit im Aiblinger Firedome überzeugen konnte. Wenige Tage danach folgte noch ein „Return to Competition“-Test in Edling und die Basketballtauglichkeit konnte attestiert werden.

Nun ist es also soweit – Lena Bradaric ist in Überschallgeschwindigkeit zurückgekehrt. Mit unglaublichem Ehrgeiz und dem großen Ziel, ihrem Verein schnellstmöglich wieder helfen zu können. Eine Sache, die dabei besonders herausstach: Eine Rehabilitation über einen derart langen Zeitraum bedeutet knochenhartes Training und einen mentalen Ausnahmezustand. Lena Bradaric jedoch musste zu keiner Zeit von Hansi Friedls COROX- oder Therapieteam motiviert, gepusht oder gar ermahnt werden. Die Früchte dafür darf sie jetzt tragen. Sie spielt wieder Basketball.

Ein Überblick:

• OP am 11.September 2017 im Orthoplus München
• Operation durch Prof. Dr. Hinterwimmer
• Rehabilitation

Phase 1:
▪ Prehabilitation vor der Operation: Perfekte Ausgangsbedingungen für das Gelingen der OP
 

Phase 2:
• Schmerzfreiheit / Verbesserung der ROM (Range of Motion)
• Neuronales Athletiktraining
• Kognitive Ansteuerung; Afferenz – Efferenz
• Physiotherapie: Lymphdrainage

Phase 3:
• Kräftigung
• Dorsale Kette, Rumpfstabilität
• Koordination: erste Sprünge; Gleichgewicht
• Physiotherapie: Mobilisierung

Phase 4:
• Dynamik und Spezifität der Sportart
• Training der Reaktion unter Ablenkung
• Sportartspezifisch
• Hallentraining
• Seit Januar: Aufwärmen mit dem Team
• 24.02.18: Hans Friedl und Navina Pertz beobachten normales Mannschaftstraining
• 02.03.2018: Return to Competition – Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.