Aiblinger Lichtspielhaus: Großes Voting

Stimmen Sie noch bis zum 31. März ab - welcher Entwurf gefällt Ihnen besser?

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Wie es zu erwarten war, scheiden sich angesichts der beiden Sieger-Entwürfe für das Gebäude „Lichtspielhaus“ (wir berichteten) am Marienplatz die Geister. Den einen ist der Plan des Siegers zu mondän und zu großstädtisch, den anderen der zweitplatzierte Plan zu bieder und dörflich. Voraussichtlich im April müssen sich Stadt, Stadtrat und Bauherr nun zwischen den beiden Entwürfen entscheiden. Sie können das auf der AIB-Stimme schon jetzt tun. Bei unserem großen Voting. Welche Variante gefällt Ihnen besser? Klicken Sie bis zum 31. März auf den entsprechenden Button unterhalb des Textes.

Das Ergebnis veröffentlichen wir dann Anfang April und überreichen Ihre Abstimmung an Bürgermeister Felix Schwaller.

Voting:

Gebäude 1

Gebäude 2

Stimmen Sie hier ab:

Welche Variante gefällt Ihnen besser?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Gedanken zu „Aiblinger Lichtspielhaus: Großes Voting

  1. Andreas Winhart

    Da fehlt die Abstimmungsvariante: „Keiner der beiden Entwürfe!“

    Antworten
    1. Karl Heinz Uhlmaier

      Ich finde es sehr schade, dass der Charakter der Kirchzeile weiter mit „Großbauten“ (wie natürlich schon früher) an Stelle von angepassten Einheiten bestückt wird. Die Aiblinger Verantwortlichen sollten doch einfach mal eine Reise in Bayern untenehmen um zu sehen wie ein Altstadtzentrum durch Neubauten gewinnen kann.

      Antworten
  2. Wilhelm Bothar

    Bitte auch das Ergebnis den Stadträten und den Planern mitteilen.

    Antworten
  3. Ernst-Christian Pahl

    Glauben Sie wirklich, Herr Winhart, daß die von Ihnen vermißte Abstimmungsvariante nur „fehlt“ ? Für Stadtrat Bothar scheinen ja jetzt schon die beiden Siegerentwürfe alternativlos zu sein . . .

    Antworten
  4. Max J.Regensburger

    Sehr geehrter Herr Fallscheer
    Leider werden die Nein- Stimmen nicht berücksichtigt, das verzerrt das Ergebnis. Von mir zur Unterschrift gegen diese Form der Baumaßnahme Aufgeforderte, sind ca. 35 nein zu 3 schwankenden. Glatte Befürworter habe ich noch nicht gefunden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Max J. Regensburger

    Antworten
  5. Max J. Regensburger

    Zu unterscheiden Großstadt oder Dorf ist unlauter Suggeriert er doch dem fürs “ Dorf“ stimmenden, ein ewig Gestriger, Konservativer zu sein.Überspielt zugleich die Ideenlosigkeit von Entwurf 1 und 2 mit den gleichen stereotypen
    Arkaden aufzuwarten. Zudem möchte ich gerne darauf hinweisen, daß heute bei jedem noch so kleinen Straßenausbau eine Anliegerversammlung durchgeführt wird, bei einer Maßnahme mit solch entscheidendem Eingriff in die Stadtoptik, weder die Einwohner, geschweige denn Nachbarn..

    Antworten
  6. Es ist schade das in Bad Aibling das Bayrische Gesicht verloren geht.Bald sieht es aus wie in Wanne-Eickel oder irgendwo anders wo Zweckbauten ohne Charme alles zerstören.

    Antworten
    1. Einwohner seit 42 Jahren

      Wie wahr!
      Früher hatten die Architekten und Stadtplaner den Anreiz, dass sich ein Gebäude einfügt und mit dem Gesamtbild harmoniert. Heute will sich nur (fast) jeder Selbstverwirklichung ohne Rücksicht auf Jahrhunderte alte Städte die langsam gewachsen sind, nicht wie heute wo Städte (wie auch Aibling) nur noch unkontrolliert wuchern und ein Klotz nach dem anderen aus dem Boden schießt.

      Antworten
  7. Wilhelm Bothar

    Herr Pahl,
    das Problem ist der Wettbewerb an sich. Der Bauherr muss einen der Siegerentwürfe nehmen. Die ÖDP war leider beim Wettbewerb nicht beteiligt, die genaue Abstimmung (wer hat für was gestimmt ist nicht bekannt).

    Antworten
  8. Klaus Rosellen

    Unabhängig davon, das beide Entwürfe scheußlich sind, den Flair einer Kurstadt zerstören, wäre es sinnvoller, die Gelder für die Kosten in bezahlbaren Wohnraum zu stecken.

    Antworten
  9. Franz Schlosser

    Gebäude 1 ist besser struktuiert. Allerdings sollte die Geometrie der Arkaden überarbeitet werden.

    Antworten