Bad Aibling: Tafel für alle

In der Kurstadt sind Menschen aller Nationalitäten willkommen

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Das Angebot der Tafel nur für Deutsche? Was durch den Fall in Essen bundesweit die Runde machte, ist in Bad Aibling kein Thema. Hier in der Kurstadt hat die Tafel für alle geöffnet. Einen Blick in den Pass gibt es nicht. Flüchtlinge sind hier ebenso willkommen wie Einheimische. Dazu kommt: In Bad Aibling gibt es keine Rangeleien, der Umgang miteinander ist freundlich und respektvoll.

Für Petra Mareis aus dem Vorstand des Kreis Migration e.V. ist das auch die logische Konsequenz aus der guten Zusammenarbeit der Flüchtlinshelfer und dem Tafel-Team. „Flüchtlinge, die das erste Mal das Angebot der Tafel nutzen, werden immer von einem Helfer des Kreis Migration begleitet. Dort wird ihnen vor Ort alles genau erklärt“, sagt Mareis. Auch die Mitarbeiter der Tafel stehen mit Rat und Tat zur Seite.

So lernen die hier lebenden Flüchtlinge, dass bei der Tafel-Ausgabe verteilt wird, was unter der Woche von den Supermärkten der Region übrig geblieben ist und nicht mehr verkauft werden kann. Auf die Qualität der Ware und das jeweilige Angebot haben die Mitarbeiter jedoch keinerlei Einfluss.

Einkaufsberechtigt ist jeder, der seine Aufenthaltsgestattung bzw. seinen Tafelausweis am Empfang vorzeigt.

 

Öffnungszeiten der Tafel:

Donnerstags ab ca. 14:15 Uhr bis 15:30 Uhr, je nach Andrang auch länger. Wenn weniger Kunden da sind, wird auch schon mal eher geschlossen.
Freitags öffnet die Tafel um 9:30 Uhr bis ca. 11:00 Uhr.

Ort: Rosenheimer Str. 41 in Bad Aibling.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren