Lichtspielhaus Bad Aibling: AfD schimpft

Partei zeigt sich „schockiert" über Architektur-Pläne

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Zum Thema „Neubau des ehemaligen Lichtspielhauses“ meldet sich nun auch die AfD zu Wort. Und – wie nicht anders zu erwarten – finden die eingereichten Architekten-Entwürfe hier keinen Beifall. Zu hoch, zu unästhetisch, zu wenig „ortstypisch“  wären die Pläne, sagt Landtagskandidat Andreas Winhart.

Die Pressemitteilung der AfD im Wortlaut:

„Die AfD in Bad Aibling zeigt sich schockiert über die Pläne für den geplanten Neubau des Areals am Marienplatz, welcher heute den Sebastianibräu sowie das ehemalige Kinderlang beherbergt. Für die AfD scheinen die Bebauungshöhen mehr als unangemessen. In den veröffentlichten Plänen des Architektenwettbewerbs übersteigen die Gebäudehöhen die Höhend er umliegenden historischen Gebäude in einem nicht zu akzeptierenden Ausmaß. Alle Entwürfe fördern nicht die Ästhetik am Marienplatz, sondern passt durch Stil und Größe nicht an den Marienplatz und fortgeführt in die Kirchzeile. Gerade gegenüberliegende Gebäude wie das Hotel Lindner oder die Sebastianikirche wirken gegen den neuen Koloss gerade zu klein. AfD- Ortsbeauftragter Andreas Winhart: „Unser Stadtzentrum wird nun endgültig ‚verschwallert‘. Die Entwürfe zum neuen Gebäude passen ganz und gar nicht in die Umgebung und das Herz Aiblings bekommt nach dem Rathaus einen weiteren Schandfleck.“

Die AfD setzt sich für eine ortstypische Bebauung ein. Muss Bausubstanz erneuert werden so soll dies in angepasster und typischer Weise erfolgen. Die AfD Befürchtet durch diverse Neubauprojekte , wie dem mit Flachbauen zubetonierten Maximiliansplatz, die geplante Bebauung des Ludwigbad-Areals mit einem Hochhaus und nun dem „Lichtspielhaus“ einen irreversiblen, architektonischen Stilverlust. Bauträger an historisch bedeutsamen Stellen müssen sich ihrer Verantwortung bewusst werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.