Zehn Milliarden an Kundenvolumen

Bilanzpressekonferenz der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

image_pdfimage_print

Für ein in der Geschichte der Bank noch nie da gewesenes Wachstum bedankt sich anlässlich der Bilanzpressekonferenz der Vorstand der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG bei seinen Mitgliedern und Kunden. „Das hohe Vertrauen, das in die wirtschaftliche Stabilität und die Leistungsfähigkeit unserer Genossenschaft gesetzt wird, zeigt sich in allen Geschäftsfeldern“, freut sich der Vorsitzende des Vorstandes Hubert Kamml (Zweiter von links).


„So konnte das betreute Kredit- und Anlagevermögen der über 200.000 Kunden um 9,5 % (891 Millionen Euro) auf 10.317 Mio. Euro gesteigert werden“, berichtet der stellvertretende Sprecher des Vorstandes Mirko Gruber (Zweiter von rechts).

Die Bilanzsumme wuchs um 8,9 % (400 Mio. Euro) auf 4.895 Millionen Euro. Die Eigenkapitalausstattung des Hauses liegt mit 625 Millionen Euro deutlich über dem Durchschnitt der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern und Deutschland. Das Institut ist somit weiterhin die größte Primärgenossenschaft in Bayern und die
Nummer neun in Deutschland.

Neukredite wurden in Höhe von 928 Millionen Euro (Vorjahr 867) für über 4.700 private und gewerbliche Investitionen ausgereicht. Das Kundenkreditvolumen steigerte sich dadurch um 9,0 % (294 Millionen Euro) auf 3.562 Millionen Euro.

Die ausgewogene Struktur aus privaten Baufinanzierungen und Unternehmenskrediten spricht für die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG als zuverlässigen Partner für Unternehmen, Freiberufler und Bauherren. „Auch die bedarfsgerechte
Einbeziehung von öffentlichen Fördermitteln bei den Neukreditausreichungen spricht für die hohe Beratungsqualität für unsere Kreditnehmer“, informiert Vorstand Dr. Walter Müller.

Die Kundeneinlagen konnten in 2017 um 8,8 % (306 Millionen Euro) auf 3.796 Mio. Euro gesteigert werden. Das Wertpapier-Kundenvolumen sogar um 13,3 % (175 Millionen Euro) auf 1.498 Mio. Euro.

Der Vorstand verkündet, dass im Jahr 2017 die Gesamtzahl der Mitglieder auf 78.737 gestiegen ist. Somit konnten 3.633 neue Teilhaber bei der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG begrüßt werden. Mitglieder haben neben dem Stimmrecht auch monetäre Vorteile. Bei über 230 VR-BankCard Plus Partnerunternehmen in der Region und über 16.100 deutschlandweit bestehen vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten für Mitglieder.

Der Vorstand weiter: „Der Kunde steht mit seinen Zielen und Wünschen im Mittelpunkt und das in jeder Lebensphase. Gemeinsam optimieren wir regelmäßig die Finanzplanung und suchen nach den passenden Lösungen. In 68 Geschäftsstellen steht die Bank seinen Mitgliedern und Kunden von 8 bis 20 Uhr für die ganzheitliche
Genossenschaftliche Beratung zur Verfügung.“

Für die Betreuung der über 50.000 Versicherungskunden stünden neben den Beratern in den Geschäftsstellen weitere 50 Versicherungsspezialisten zur Verfügung. Beispielsweise biete das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz Möglichkeiten an, für
Arbeitnehmer ihre Altersvorsorge zu optimieren.

Um diese Leistungsfähigkeit für die Kunden langfristig zu sichern investierte die Volksbank Raiffeisenbank Roseheim-Chiemsee eG im letzten Jahr über 500.000 Euro für die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. „Die Hochschule Rosenheim hat ein ausgezeichnetes Betriebsklima attestiert. Eine sehr gut funktionierende Betriebsgemeinschaft ist für die Bank wie auch für die Kunden ein wesentlicher Erfolgsgarant. Wir führen diese Analyse alle drei Jahre, zusammen mit der Hochschule Rosenheim, durch. Diese Woche ist der Startschuss für die Betriebsklimaanalyse 2018 gefallen“, erklärt Hubert Kamml.

Kamml: „In Europa weisen die Länder aktuell alle wieder ein positives Bruttoinlandsprodukt aus, was für einen starken europäischen Handelsraum spricht. Wie sich allerdings die neue Steuer- und Zollpolitik von US-Präsident Donald Trump auswirken wird, bleibt abzuwarten. Auch in Europa bestehen Brennpunkte, die teilweise
gar nicht mehr so richtig im Bewusstsein sind. So drängt zum Beispiel beim Brexit die Zeit und das Fenster für Lösungen ist klein. Im Oktober 2018 muss eine Rahmenvereinbarung im EU-Gipfel beschlossen werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren