Maxlrain: Der Tradition verpflichtet

Maxlrainer Kultursommer präsentiert auch heuer wieder kulturelle Höhepunkte fernab von Kitsch und Kommerz

image_pdfimage_print

Maxlrain – Wie viel Wert der Maxlrainer Kultursommer auf echte Tradition legt, zeigte sich am heutigen Mittwoch schon bei der offiziellen Vorstellung des Programms dieser Saison. Während der Großteil der Veranstalter und Medienvertreter in der Schlosswirtschaft Maxlrain Platz genommen hat, harrte ein kleiner Teil im gegenüberliegenden Bräustüberl aus. Weil man da traditionell bisher immer war. Nach gut 45 Minuten fanden beide Parteien dann dank moderner Kommunikationstechniken wie Telefon doch noch zusammen – und so konnte der Termin schließlich mit Verspätung in der Schlosswirtschaft stattfinden. Doch das war so ziemlich die einzige Neuerung …

Denn auch in diesem Jahr ist es dem Verein und vor allem dem 1. Vorsitzenden MdL a.D. Sepp Ranner (3.v.l.) ein großes Anliegen, echte, wahre und gewachsene Kultur zu präsentieren. Sepp Ranner: „Wir wehren uns gegen eine Verkitschung der Kultur und kämpfen dagegen, dass Bayern zur Karikatur verbogen wird.“ Also echte Volksmusik statt volkstümliche Mitklatsch-Schlager, handgemachte Klänge anstatt Playback-Sounds.

Und so geben sich vom 21. April bis zum 26. Oktober vorwiegend Künstler und Interpreten aus dem Mangfalltal und der näheren Region an den unterschiedlichsten Veranstaltungsorten die Klinken in die Hand. Ranner: „Wir haben hier so viele schöne Barockkirchen, Schlösser und auch Wirtshäuser, die wir für den Kultursommer nutzen wollen.“

Das Angebot reicht dabei von traditioneller alpenländischer Volksmusik über geistliche Musik, Klassik bis hin zu Jazz oder neueren Formen wie Poetry-Slam. Egal welche Richtung hier eingeschlagen wir: Der Maxlrainer Kultursommer ist auch in seiner mittlerweile 19. Saison eine Veranstaltungsreihe, die ihren einst gefassten Grundsätzen streng treu bleibt. Dass dieses Konzept zu äußerst moderaten Eintrittspreisen beibehalten werden kann, ist für die Verantwortlich auch der Verdienst der zahlreichen Sponsoren und der Unterstützung von Schlossherr Dr. Erich Prinz von Lobkowicz.

Und so kann auch 2018 wie in jedem Jahr als Leitfaden für Besucher und Künstler das Zitat von Kardinal Faulhaber stehen: „Kultur ist die Kultivierung der Seele.“

Das Programm des Maxlrainer Kultursommers 2018:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.