Rosenheim: Drogen und Alkohol

Und nächtlich grüßt das Murmeltier - viel Arbeit für die Polizeistreifen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Nüchtern fahren kann ja jeder! Das dachten sich wohl einige Verkehrsteilnehmer in der vergangenen Nacht. Und so hatte die Rosenheimer Polizei in den letzten Stunden wieder alle Hände voll zu tun. Eine Fahrt unter dem Einfluss von Drogen, zwei Fahrten unter Alkohol, sowie ein Drogenaufgriff bescherten den Beamten viel Arbeit.

 

Auf Restaurant-Terasse Joint geraucht

Um kurz nach 20 Uhr ging eine zivile Streifenbesatzung an einem Restaurant in der Kufsteiner Straße in Rosenheim vorbei und beobachteten dabei drei junge Männer. Ein 19-jähriger Rosenheimer hatte dabei einen Joint in seiner Hand und zog daran.

Bei der anschließenden Kontrolle durch die Zivilstreife konnte bei seinem 17-jährigen Begleiter eine Tüte mit Marihuana-Anhaftungen aufgefunden werden. Die beiden erwartet nun eine Strafanzeige wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln.

 

20-Jähriger mit Drogen hinterm Steuer

Kurz vor Mitternacht wurde durch eine Streife der PI Rosenheim ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Durch die Beamten konnten während der Kontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen, wie z.B. gerötete Augen und Zittern, festgestellt werden. Ein durchgeführter Urintest bestätigte die Annahme, dass der junge Mann unter der Wirkung von THC stand. Die Folge war eine Blutentnahme und eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige mit einem empfindlichen Bußgeld.

 

Knapp über der 0,5-Promille-Grenze und über 1 Promille

Nicht nur die erwähnten Drogenverstöße beschäftigten die Polizei in dieser Nacht, sondern auch zwei Autofahrer, welche unter teils erheblichem Alkoholeinfluss ihr Fahrzeug führten. Zuerst wurde ein über 50 Jahre alter Mann in Stephanskirchen angehalten, bei ihm wurde ein Alkoholtest mit über einem Promille durchgeführt. Kurz darauf musste auch ein nicht wesentlich jüngerer Fahrer mit auf die Wache. Sein Wert war knapp oberhalb der 0,5-Promille-Grenze angesiedelt. Beide stammen aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim.

Bei Erstgenanntem wurde Blut entnommen, sein Führerschein einbehalten und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol eingeleitet.

Den Jüngeren erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit Punkten im Flensburg, sowie ein Fahrverbot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren