Rosenheim: Update zum versuchten Tötungsdelikt

Nach Schuss auf offener Straße ist klar: Täter und Opfer kannten sich

image_pdfimage_print

Rosenheim – Wie berichtet, hat gestern Abend ein 59-jähriger Tatverdächtiger in Rosenheim auf eine 26-Jährige geschossen. Die Geschädigte schwebt aktuell nicht mehr in Lebensgefahr. Gegen den Tatverdächtigen erging Untersuchungshaftbefehl.

Am Freitagabend gegen 18.15 Uhr kam es in der Rosenheimer Salinstraße zu einem Angriff auf eine 26-jährige Frau mit einer scharfen Schusswaffe. Die junge Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und dort notoperiert. Aktuell schwebt sie nicht mehr in Lebensgefahr. Die Ermittlungen gegen den 59-jährigen deutschen Tatverdächtigen übernahm noch in der Nacht das K1 der Kriminalpolizei Rosenheim. Fest steht, dass es sich bei der jungen Frau nicht um ein Zufallsopfer handelt. Der mutmaßliche Täter und sein Opfer kannten sich demnach. Eine Lebenspartnerschaft bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt. Noch am Tatabend übernahm das Kriseninterventionsteam des BRK die Betreuung von Angehörigen und Beteiligten der Tat.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, wurde der 59-Jährige beim Amtsgericht Rosenheim zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

 

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und zur Motivlage dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.