Nußdorf: Staatsschutz wurde eingeschaltet

Neue Ermittlungsgruppe zur versuchten Brandlegung in Asylbewerber-Unterkunft

image_pdfimage_print

Nußdorf – Ein oder mehrere unbekannte Täter haben versucht, mit einem brandsatzähnlichen Gegenstand die Asylbewerber-Unterkunft in Nußdorf in Brand zu setzen (wir berichteten). Die Tat hat sich am vergangenen Samstag ereignet. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet. Gemeinsam mit dessen Beamten sowie der Spurensicherung und der örtlich zuständigen Inspektion Brannenburg hat die Kripo Rosenheim eine Ermittlungsgruppe jetzt gegründet. Zeugen werden dringend gesucht …

Die Ermittlungen zur versuchten Brandlegung im Hochriesweg 7 in Nußdorf laufen weiter auf Hochtouren. Noch immer müssen die Ermittler von einer fremdenfeindlichen Tat ausgehen, heißt es am heutigen Dienstagnachmittag.

Aus diesem Grund rief die Kripo nun unter Federführung des K5 der Kripo Rosenheim die Ermittlungsgruppe „Steinbach“ ins Leben. In den nächsten Tagen beabsichtigen die Ermittler nochmals eine umfangreiche Anwohner- und Bewohnerbefragung durchzuführen.

Außerdem bittet die Kripo Rosenheim alle Personen, die am vergangenen Samstagabend verdächtige Wahrnehmungen im zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, sich bei der Ermittlungsgruppe Steinbach unter der Telefonnummer 08031/200-3506 oder 08031/200-0 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.