Bad Aibling: Afghanistan schmeckt wunderbar!

Gelungener Auftakt der kulinarischen Reise „Die Welt auf unseren Tellern“!

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Was vergangenen Sonntag im evangelischen Gemeindehaus in Bad Aibling drei afghanische Asylbewerber gemeinsam mit dem Kreis Migration und dem Nachbarschaftsring e.V. auf die Teller zauberten, ließ sich absolut schmecken. Über 80 Gäste, unter ihnen Bürgermeister Felix Schwaller, sichtlich angetan vom „großen Besucherinteresse echter Freunde zugunsten der Mitmenschlichkeit über die Grenzen hinaus“, waren in das von Pfarrer Markus Merz für diese „Entdeckungsreise“ bereitgestellte Gemeindehaus gekommen.

Übrigens direkt im Anschluss an das allsonntägliche Café FRIENDS des Kreis Migration. Nach informativem Diavortrag über Land und Leute, einer offenen Fragerunde mit reger Teilnahme im Anschluss wurden schließlich die typischen Gerichte Kabuli Pulao, ein würziges Reisgericht mit Rind, Reis, Rosinen und Karotten, dazu dieselbe Variante ohne Fleisch dafür mit Safran und das köstliche Gericht Khoresht mit Kartoffeln, Linsen, Kichererbsen in Tomatensoße serviert. Die in Afghanistan beliebte Hausmannkost hatten die „Laien-Profis“ Faizullah Moradi, Aref Mohebi und Mohammad Moradi, die seit über zwei Jahren in den Containern in der Krankenhausstraße wohnen, am Sonntag frisch zubereitet.

„Dieser erste Blick in den Kochtopf unserer Nachbarn ist der Auftakt zu einer lockeren Reihe, in der wir Menschen zusammenbringen und verbinden, den Dialog und das Miteinander der Menschen in Bad Aibling unterschiedlichster Herkunft und Religionszugehörigkeit fördern“, ließ bei diesem „Reiseabend für die Sinne“ Thomas Beck vom Nachbarschaftsring Bad Aibling e.V., gemeinsamer Veranstalter mit dem Kreis Migration Bad Aibling e.V. und der evangelischen Kirchengemeinde, wissen. Wie es weitergeht, erklärt Alexandra Woköck, Mitinitiatorin des Kreis Migration: „Zwar steht der Termin noch nicht genau fest, doch sicher ist, dass Syrien nächstes Gastgeberland ist – ebenfalls mit landestypischen Gaumenfreuden und einem Blick über den Tellerrand hinaus – hinein in die syrische Kultur“.

Eingeladen sind alle Aiblinger Bürger, der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Text: Beate Hitzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren