„Bad Aibling wächst zusammen“

Die Stadt feiert: Einweihung der Unterführung, des Maximiliansplatzes und Taufe des Triebwagens „Bad Aibling"

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Aufatmen, Erleichterung, Übermut – als Felix Schwaller am Freitag Mittag den Maximiliansplatz, den Brunnen und die Unterführung einweihen sowie den Triebwagen auf den Namen Bad Aibling taufen konnte, war eine lange Zeit des Ärgers, der Unstimmigkeiten und der ständig steigenden Kosten endlich vorbei. Kein Wunder war Bad Aiblings Bürgermeister in Champagnerlaune als dieses Kapitel abgeschlossen war.

Und so würdigte er in seiner Ansprache zwar das gelungene Ensemble Maximiliansplatz, Brunnen und Unterführung, doch verschwieg er auch nicht, dass dies eine mehr als schwierige Geburt war. „Vor zwölf Jahren haben wir die Nachricht bekommen, dass das Gelände südlich der Bahnlinie von der Bahn verkauft wird“, sagte er. „Und wir haben es dann gekauft, obwohl die Verhandlungen nicht immer einfach waren.“ Dafür seien viele Personalwechsel mitverantwortlich gewesen. Auch der Bau der Unterführung erwies sich als langwieriger Prozess, bei dem sich die Stadt, die ausführenden Firmen und die Bahn immer wieder in die Haare gerieten. Zudem belasteten immer wieder neue Vorschriften und Schwierigkeiten beim Bau die Finanzen der Stadt zusehends. Mittlerweile sind aus den einst veranschlagten Kosten von 3,79 Millionen Euro für die gesamte Maßnahme 4,5 Millionen geworden. Davon trägt die Stadt 2,23 Millionen, der Rest wird bezuschusst.

Dennoch gab es am Ende fröhliche Gesichter sowohl auf Seiten der Stadtverwaltung als auch bei den Bahnverantwortlichen und den Bau am Bau beteiligten Leuten, denn die Leidenszeit ist vorbei und „Bad Aibling wächst durch diese Unterführung wieder ein Stück mehr zusammen“, wie Felix Schwaller anmerkte. „Die Fußgänger und Radler sind hier im Vorteil: sie können einfach unten durch, während die Autofahrer oft an der Schranke warten müssen.“

Nachdem Bad Aiblings Stadtpfarrer Georg Neumaier und sein evangelischer Kollege Markus Merz die Objekte gesegnet hatten, schritt der Bürgermeister dann zum Triebwagen des Meridian, der anschließend ebenfalls gesegnet und im Beisein von Dr. Bernd Rosenbusch (Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn GmbH und der Bayerischen Regiobahn GmbH) auf den Namen Bad Aibling getauft wurde. Sektdusche für die anwesenden Gäste inklusive …

Foto: Markus Merz, Dr. Bernd Rosenbusch, Felix Schwaller, Georg Neumaier (v.l.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren