Maxlrain: Auch 2017 war ein erfolgreiches Jahr

Kulturförderverein Mangfalltal steuert auf 20jähriges Bestehen zu

image_pdfimage_print

Tuntenhausen/Maxlrain – Der Vorsitzende und ehemaliges MdL Sepp Ranner (r.) konnte bei der Jahreshauptversammlung des Kulturfördervereins Mangfalltal eine Vielzahl von Mitgliedern und Mitwirkenden des Maxlrainer Kultursommers 2018 begrüßen. Er entschuldigte die verhinderten Landtagsabgeordneten Otto Lederer sowie seine Durchlaucht Dr. Prinz Erich von Lobkowicz, letzteren als Hausherrn und beständigen Unterstützer des Vereins.

Er verwies auf die erfolgreiche Vorstellung des aktuellen Programms anlässlich der Pressekonferenz am 14. März, bei der die Veranstaltungen im einzelnen vom Künstlerischen Leiter Hannes Rott erörtert wurden (wir berichteten). Ranner bedankte sich bei Rott im Namen des Vereins für seine hervorragende Arbeit und hob dessen hohe fachliche Kompetenz hervor.

Kassier Roland Bräger (Foto r.) berichtete über Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres, betonte die Schuldenfreiheit, wenngleich die Guthaben leicht abgeschmolzen seien, und kam zu dem Schluss, dass auch 2017 aus Sicht des Kassiers als erfolgreich anzusehen sei. Dies und die ordnungsgemäße Führung der Kasse wurde von Rudolf Mittermüller als einem der Revisoren bestätigt, so dass die Versammlung einstimmig Kassier und Vorstandschaft entlasten konnte.

Hannes Rott hielt einen kurzen Rückblick auf die Kultur-Highlights des vergangenen Jahres und stellte auch den Mitgliedern die 15 Veranstaltungen des aktuellen Kultursommers  vor: Dieser beginne mit dem „Barockzauber“ am 21. April in der Pfarrkirche Wiederkunft Christi in Kolbermoor und führe über das von Resi Englhart organisierte Mariensingen am 4. Mai in der Wallfahrtskirche Weihenlinden zum Geistlichen Konzert „Laudate Pueri“ am 24. Juni in der Kirche St. Georg in Bad Aibling. Diese und weitere Events des Kulturvereins könnten im Internet unter www.kultursommer.maxlrain.de abrufen werden.

Zum Schluss bedankte sich Vorsitzender Ranner bei seiner Vorstandschaft und den Mitgestaltern der kulturellen Veranstaltungen im Mangfalltal und sagte nicht ohne Stolz: „Vorbild in kulturellen Dingen ist für mich das Inntal; aber was die dort können, das können wir auch! Wir gehen mit unseren Künstlern in die ‚Schmuckkästchen‘ des Mangfalltals und fordern, fördern und präsentieren hier unsere Interpreten, besonders junge Künstler.“ Er betonte, dass Angebote des Fördervereins für Jedermann erschwinglich seien, was ihm bei vielen Gesprächen mit den Bürgern bestätigt wurde. Dass der Verein diese kostengünstigen Angebote machen könne, sei vielen Sponsoren zu danken, allen voran Prinz und Prinzessing von Lobkowicz. Er freue sich bereits jetzt auf das Jubiläum im kommenden Jahr, für das erste Vorbereitungen bereits angelaufen seien. Für Anregungen und Mitwirkungen wären er und der noch zu etablierende Festausschuss jederzeit dankbar.  Lutz Ellermeyer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.