Ein Aprilwetter erster Güte

Wetterxperte: Über Ostern ist vom Schneefall bis zu 20 Grad alles möglich

image_pdfimage_print

„Für weite Teile Ostdeutschlands heißt es am Ostersonntag: Ostereiersuche im Schnee! Besonders in Berlin, Brandenburg und Teilen von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen kommt es ab dem Samstagabend zu anhaltenden und teils ergiebigen Schneefällen. Während der Schnee anfangs noch nicht liegen bleibt, wird sich das in der Nacht zum Ostersonntag ändern. Dann kann es dort überall weiß werden. Und: Ostern 2018 wird in vielen Regionen Deutschland kälter als Weihnachten 2017 ausfallen“, weiß Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Das könnte recht bizarr werden. Nach aktuellen Prognosen erwarten wir beispielsweise für Berlin ab Samstagabend bis weit in den Ostersonntag hinein quasi Dauerschneefall. Da wird natürlich aufgrund des recht warmen Bodens zunächst nichts liegen bleiben, aber besonders in der Nacht sinken die Werte dann auf 0 Grad und dann kann es am Ostersonntagmorgen in der Bundeshauptstadt sehr weiß werden. Kaum zu glauben: Schon am nächsten Tag sind im Südwesten bis zu 17 Grad und in der ersten Aprilwoche sogar mehr als 20 Grad drin. Ob damit allerdings der Frühling endgültig durchstartet ist weiterhin sehr, sehr fraglich, denn die kalte Luft bleibt uns nahe und es deutet sich für das erste Aprilwochenende auch schon wieder ein Schwall kalter Polarluft nach- zumindest für den Norden“, erklärt Jung. .

 

Der Experte weiter: „Was für ein Hin und Her bei den Temperaturen. Man hat so ein klein wenig das Gefühl, dass der Frühling in diesem Jahr nicht richtig in die Gänge kommt. Bereits morgen gibt es entlang der Ostseeküste neue Schneefälle. Von Kiel bis nach Rostock und weiter nach Rügen kommt es am Gründonnerstag zu länger anhaltenden Schneefällen. Dort werden am Tag auch nur 1 bis 3 Grad erreicht. Sonst wird es mit 4 bis 12 Grad deutlich wärmer, zeitweise gibt es Regenschauer.

Am Karfreitag sieht es gar nicht mal so übel aus. Im Nordosten werden weiterhin die tiefsten Werte erreicht, mehr als 4 bis 6 Grad sind dort nicht drin. Sonst erwärmt sich die Luft auf 8 bis 16 Grad. Doch zum späten Nachmittag und Abend setzt ein neuer Wetterwechsel ein. Der Karsamstag bringt dem Nordosten dann einen neuen Schwall kalter Luft. Dort werden nur noch 0 bis 2 Grad erreicht. Sonst wird es noch mal bis zu 13 Grad warm. Dabei setzen im Norden und Osten Niederschläge ein die bis weit in den Ostersonntag anhalten. Diese gehen von Regen rasch in Schnee über und dann muss man sich am Ostersonntag im Nordosten auf eine weiße Überraschung gefasst machen. Vor allen Dingen rund um Berlin und in Brandenburg kann es kräftig schneien. Aber auch Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt müssen sich regional auf eine weiße Osterüberraschung gefasst machen. Der Schneefall dauert dort bis in den Sonntagnachmittag hinein an. Im großen Rest ist es auch weitgehend trüb, ab und zu fällt Regen, aber auch in der Mitte Deutschlands kann das anfangs noch etwas Schnee sein. Mehr als 0 bis 10 Grad sind am Ostersonntag nicht drin.

Grafik oben: Die Frühwerte am Ostersonntag. Da muss man sich über schmelzende Schokoladenosterhasen oder Schokoeier keine Sorgen machen, www.wetterdata.de

Spannend wird es dann am Ostermontag. Dann erreicht den Südwesten ein Schwall milder Mittelmeerluft und dort können 14 bis 17 Grad erreicht werden. Zeitweise scheint dann die Sonne und es gibt nur selten Schauer. Auch im Nordosten wird es freundlicher. Dort bleibt es aber mit 2 bis 6 Grad weiterhin deutlich kühler.

In der ersten Aprilwoche geht es dann zwar wechselhaft, aber auch deutlich wärmer weiter.  Am Dienstag werden 5 bis 18 Grad erreicht, der Mittwoch bringt nach aktuellem Stand 14 bis 22 Grad. Auch der Donnerstag dürfte mit 6 bis 20 Grad nochmal sehr warm werden. Aber man merkt schon: die Temperaturspanne wird wieder größer, denn aus Norden kommt nach dem aktuellen Trend vielleicht schon wieder ein Schwall kalter Polarluft herangerauscht. Am Freitag sinken die Höchstwerte demnach auf 5 bis 15 Grad. Ganz im Norden mischen sich bei den Schauern bereits wieder die ersten Schneeflocken unter den Regen.

„Fazit: So ganz sicher scheint der endgültige Frühlingsdurchbruch auch in der kommenden Woche noch nicht zu sein. Die kalte Luft liegt weiter auf der Lauer. Dieser Weg wird für den Frühling kein leichter sein“, so Wetterexperte Jung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.