Vorteil Fireballs!

Aiblings Basketballdamen siegen im ersten Playoffspiel gegen Marburg mit 81:73

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Am Samstag war alles für ein Spitzenspiel in der ersten Playoff-Runde der 1. Planet Photo Damen Basketball Bundesliga in der Sporthalle des Sportparks in Bad Aibling angerichtet. Ausverkaufte Halle, enthusiastisches Publikum, ein Fanclub der Mangfalldrachen, die sich mit einer tollen Choreographie wieder selbst übertroffen haben, eine süße Halbzeit-Basketballparcourshow mit den kleinen Firebällchen der u6 bis u10 mit einer Schulmannschaft aus der BasKids Grundschulliga der Fireballs, einer Tombola, vielen weiteren Sideevents und natürlich mit einem beeindruckenden und hochspannenden Spiel.

Im 1. Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft 2018 behielten hier die Bad Aibling Fireballs mit 81 zu 73 gegen die Blue Dolphins aus Marburg die Oberhand. „Vorteil Fireballs“ heißt es nun in der Best-of-Three Serie. Am kommenden Freitag, dem 6. April spielen nun die FireGirls um 19:00 Uhr in Marburg. Bei einem weiteren Sieg hätte man sich erstmalig für das Halbfinale qualifiziert. Sollten die Fireballs hier eine Niederlage kassieren, würde das allesentscheidende Spiel am Sonntag, 8. April um 17:30 Uhr in Bad Aibling stattfinden.

Der BC Pharamserv Marburg legte in den ersten drei Minuten der Partie los wie die Feuerwehr. Ein Dreier von der US Amerikanerin Katlyn Yohn, die auch im gesamten Spiel zur besten Scorerin ihres Teams mit 20 Punkten avancierte, 6 weitere Punkte von Bradley und Voynova, doch die Fireballs hielten dagegen und es stand nur 8 zu 6 für Marburg. Dann drehte die alles überragende Aiblingerin Lindsay Sherbert zum ersten Mal auf, schaffte mit einem Korbleger den Ausgleich und kurze Zeit später erzielte die Nr. 32 sogar die Führung. Ab diesem Zeitpunkt gaben die FireGirls die Führung auch nicht mehr aus der Hand, dennoch entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe.

Der Tabellenvierte Bad Aibling gegen den Tabellenfünften Marburg ist ein Duell bei dem fast immer Kleinigkeiten den Ausschlag geben. So war es auch beim ersten Spiel der Viertelfinalserie. Die Fireballs kamen im ersten Spielabschnitt nach den anfänglich nervösen Anfangsminuten immer besser in Tritt. Ganze 29 Punkte erzielte man. Dies konnte dem gegnerischen Headcoach Patrick Unger gar nicht gefallen haben, da sein Team zudem nur 18 Zähler auf dem eigenen Konto hatte. So gab es wohl eine entsprechende Viertelpausen-Ansprache an sein Team und die Hessinnen kamen mit einer anderen Körpersprache auf das Spielfeld.

Die zahlreichen Zuschauer in der heimischen Fireballs-Halle wollten sich im zweiten Viertel entstpannt zurücklehnen, denn ihre Schützlinge und Idole hatten gezeigt wer Herr im Hause ist, doch Marburg schlug mit einem 26 zu 17 Viertel zurück. Vor allem die A-Nationalspielerin Svenja Greunke zeigte, warum sie zu den besten Spielerinnen in der 1. Liga zählt und auch Yohn war brandgefährlich. So ging es mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei Punkten in die Halbzeit-Kabine (46:44). Die Playoff-Partie also wieder ausgeglichen und hochspannend.

Der dritte Spielabschnitt begann weiter hartumkämpft. Kein Zentimeter wurde auf beiden Seiten hergeschenkt. Und so schafften die Blue Dolphins in der 22. Minute den Ausgleich zum 50 zu 50. Nach zwei erfolgreich verwandelten Feiwürfen durch Lauren Engeln kam die Zeit von Lindsay Sherbert. Die amerikanische Topspielerin der Fireballs drehte mit zwei Dreiern innerhalb von 40 Sekunden auf, verwandelte dann noch einen Freiwurf, der durch ein Technisches Foul gegen die Bank von Marburg verursacht wurde und so stand es plötzlich 59 zu 50 für Bad Aibling. Von diesem spielerischen Schockmoment konnte sich Marburg nicht wieder erholen. Die Würfe saßen bei den Hessinnen nun nicht mehr so sicher und die Fireballs spielten ihr Ding weiter.

Destinee Young traf ihre Mitteldistanz-Würfe, die Rebounds fielen wie von selbst in die Arme der Aiblingerinnen und auch Chelsea Waters traf zusammen mit Cyrielle Recoura nach Belieben. So gewannen die Kurstädterinnen aus dem Landkreis Rosenheim das 3. Viertel mit 22 zu 15 und gingen mit 68 zu 59 in den letzten Spielabschnitt. Marburg bäumte sich hier zwar noch einmal auf, aber konnte letztendlich nicht mehr entscheidende Gegenwehr leisten. Am Ende siegten die Aiblinger Fireballs Erstligadamen das 1. Playoffrundenspiel des Viertelfinals um die Deutsche Meisterschaft mit 81 zu 73. Headcoach Milos Kandzic war überaus zufrieden mit dem Ergebnis und die Leistung seiner FireGirls. 40 Rebounds auf Aiblinger Seite und nur 29 bei den Hessinnen. Und eine bessere Trefferquote von 39 zu 32 Prozent war ausschlaggebend für den oberbayerischen Sieg. Doch Ausruhen gilt nicht. Ein Tag Pause mit den Familien und dann am Ostermontag schon die nächsten Trainingseinheiten und Vorbereitung für das wichtige Spiel am kommenden Freitag. Bei einem Sieg in Marburg können die Fireballs zum ersten Mal ins Halbfinale einziehen. Dies wäre der nächste Meilenstein in der Historie des Aiblinger Basketballstandortes. Der Fanclub der Mangfalldrachen versucht hier einen Fanbus mit Berr Reisen am Freitag auf den Weg zu bringen. Anfragen gerne an mangfalldrachen@tba-fireballs.de stellen !

Es spielten auf Aiblinger Seite gegen Marburg: Lindsay Sherbert (25 Punkte, 12 Rebounds), Destinee Young (18 Punkte, 8 Rebounds), Chelsea Waters (14 Punkte und 7 Rebounds), Cyrielle Recoura (12 Punkte), Lauren Engeln (5 Punkte),  Alina Hartmann (5 Punkte), Lena Bradaric (2 Punkte und 5 Assists),  Julijana Kancevic, Sandra Wimmer, Sonja Nagel und Vanessa Gibbels

Foto: © Albert Goike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.