Bad Aibling: Eine ganz besondere Ausstellung

Kunstsammler Herbert Maack öffnet am kommenden Wochenende seine Wohnungstür und zeigt seine Sammlung

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Diese Ausstellung ist etwas ganz Besonderes. Denn nur am kommenden Wochenende, dem 7. und 8. April, haben Kunstinteressierte die Gelegenheit, sich die einmalige Sammlung von Herbert Maack direkt vor Ort in dessen wohnung anzuschauen. Herbert Maak – langjähriges Mitglied im Kunstverein Bad Aibling – sammelte im Laufe seines Lebens über 200 Bilder von Künstlern aus der Region. Schwerpunkte seiner Sammlung bilden Werke von Leo von Welden, Willi Kreuzer, Friedrich G. Scheuer und Peter Tomschiczek. Die Besonderheit der Sammlung liegt nicht nur in der Auswahl der Bilder, sondern auch in der Präsentation.

Herbert Maak hat in seiner Wohnung in der St. Georgsiedlung, die nach dem 2. Weltkrieg für Heimatvertriebene gebaut worden war, alle Wände bis hin zu seiner Schneiderwerkstatt im Dachgeschoss in Art einer Petersburger Hängung belegt. Die Wohnung muss nun wegen des Umzugs in ein Seniorenheim aufgelöst werden.
Die Söhne von Herbert Maak möchten das Lebenswerk ihres Vaters mit einer  einmaligen Ausstellung würdigen und öffnen die Wohnung mit dieser besondere Sammlung einmalig für eine breite Öffentlichkeit am Wochenende 7. /8. April.
Die Zukunft der Sammlung, das Lebenswerk von Herbert Maak, liegt der Familie sehr am Herzen: „Wir möchten, dass durch die Ausstellung nicht nur die Bilder sondern auch die besonderen Umstände des Sammelns bekannt werden. Unsere Hoffnung ist, dass sich dadurch eine Möglichkeit des Erhalts der Sammlung ergeben kann.“

Martina Thalmayer, 1. Vorsitzende des Kunstvereins, ist stolz, dass diese Ausstellung so stattfinden  kann und erzählt:

„Ich liebe die Arbeit beim Kunstverein, ich freu mich über die zahlreichen Bewerbungen von Künstlern die in unserer Galerie ausstellen wollen, freue mich wenn die von uns ausgewählten Ausstellungen bei den Besuchern anklang finden und auch wenn das ein oder andere Bild seinen Besitzer wechselt. Aber die ganz besonderen Momente – die kommen wie so oft ganz unverhofft.

Und so kommt es zur öffentlichen Ausstellung „Sammlung Herbert Maak“
Irgendwann rund um den Jahreswechsel erhielt ich eine Email von Günther Maak. Er würde mich gerne mal treffen bzgl. der bevorstehenden Wohnungsauflösung seine Vaters, einem langjährigem Mitglied des Kunstvereins. Nachdem die ein und andere Information hin und hergemailt wurde, traf ich Günther Maak und seine Frau in der Wohnung des Vaters.
Und das war er – so ein ganz besonderer Moment, wenn man spürt, dass das was ganz Besonderes ist.

Herbert Maak – so erzählte mir der Sohn – entdeckte schon bald nach den Kriegsjahren seine Leidenschaft zur Kunst – und zwar seine Sammelleidenschaft. Als Schneider erwarb er seine ersten Kunstwerke im Tausch gegen Anzüge oder andere Schneider-Dienstleistungen – und all die Jahre war die Kunst zentraler Bestandteil seiner Freizeit-Freuden. Herbert Maak ist eins der ganz treuen Vereinsmitglieder und hat  wohl kaum eine Vernissage verpasst, solange es seine Gesundheit erlaubte.
Diese Sammelleidenschaft spürt und sieht man bereits, wenn man über die Türschwelle der Mietswohnung tritt. Alle Wände sind von oben bis unten – in Petersburger Hängung – mit Kunstwerken ausgestattet. Keine Poster – keine billigen Kunstdrucke – nein hier reihen sich die Größen der hiesigen (und auch internationalen) Szene Seite an Seite. Kreutzer, Tomschiczek, Scheuer, von Welden – auch Dillen, Klee und einige frühe Jahresgaben des Kunstvereins finden sich hier. Ich bin gespannt welche Werke mich bei meinem nächsten Besuch “anspringen” werden – zu beeindruckt war ich um wirklich alles zu erfassen was mich hier überraschte.

Aber so sang- und klanglos soll die großartige Sammlung von Herbert Maak nicht in irgendwelchen Lagerräumen landen, findet die Familie – und da kann ich ihnen nur Recht geben. Als Hommage an die Sammlung von Herbert Maak wird die Wohnung an einem  Wochenende für ein breites Publikum geöffnet. Gemeinsam mit dem Kunstverein wird es bereits am Freitag dem 6. April eine Vernissage für geladene Gäste geben. Wenn alles gutgeht, wird auch Herbert Maak anwesend sein.
(Kunstvereinsmitglieder melden sich bitte verbindlich unter
kontakt@kunstverein-bad-aibling.de an )

Öffentliche Ausstellung
Sammlung Herbert Maak
St. Georgsiedlung 18, 83043 Bad Aibling
Samstag 7. April 13.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag 8. April 11.00 bis 16.00 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.