Bruckmühl: Hilfe für Benedikt

Achtjähriger Bub leidet an Leukämie und benötigt Stammzellen - Typisierungsaktion am 28. April

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Der achtjährige Benedikt leidet seit einem Jahr an Leukämie. Mit einer Typisierungsaktion wollen die Bruckmühler helfen. Als Schirmherrin fungiert Ilse Aigner. Am Samstag, 28. April, findet in der Staatlichen Realschule Bruckmühl am Rathausplatz 3 von 11.00 – 16.00 Uhr eine Typisierungsaktion der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) statt. Denn jetzt kann Benedikt nur noch mit gesunden Stammzellen eines passenden Spenders geholfen werden.

Benedikt ist acht Jahre alt und ziemlich wissbegierig. Der aufgeweckte Junge aus Bruckmühl im Mangfalltal geht sehr gerne Schwimmen und besucht mit seinem um ein Jahr älteren Bruder Sebastian den örtlichen Trachtenverein D`Wendelstoana – das Schuhplatteln ist zu seiner Leidenschaft geworden!

Neben diversen Hobbies, denen er unbedingt bald wieder nachgehen möchte, schwärmt er auch für ein großes Idol: Manuel Neuer. Der stand lange nicht mehr im Tor, aber jetzt ist es bald wieder soweit und Benedikt möchte am liebsten live dabei sein. Wie viele Jungs, fiebert auch er schon der WM entgegen.

Seit einem Jahr jedoch ist alles anders im Leben des Buben: Im März 2017 erhielten er und seine Familie bei einer Blutuntersuchung die schreckliche Diagnose, dass er an akuter lymphatischer Leukämie leide. Eine Chemotherapie versprach zunächst Erfolg – umso größer war der Schock, als im März 2018 die tödliche Erkrankung zurückkehrte.

Doch die Familie ist mit diesem Schicksal nicht allein: Der Bruckmühler Trachtenverein D’Wendlstoana, in dem Benedikt so gerne schuhplattelt, hat umgehend eine Initiativgruppe gebildet und es sich zur Aufgabe gemacht, dem Jungen zu helfen. Sie setzen alles Mögliche in Bewegung, damit die Menschen im Mangfalltal von dem Typisierungstermin erfahren. Am Aktionstag sorgen die Bruckmühler Trachtler für das leibliche Wohl der potentiellen Lebensretter und übernehmen die Kinderbetreuung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren