Rosenheim: Polizei stoppt illegales Autorennen

Zwei BMW-Fahrer außer Rand und Band - Streife kann 24-Jährigen stellen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Ein illegales Autorennen konnte eine Streife der Rosenheimer Polizei in der vergangenen Nacht um 0.30 Uhr live im Bereich der Rosenheimer Innenstadt erkennen. Die Beamten sahen zwei BMW, mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit von der Enzensperger Straße, in die Äußere-Münchener-Straße einbiegen. Beide Fahrzeuge versuchten dabei auch, sich gegenseitig noch während des Einbiegevorgangs zu überholen.

Die beiden BMW fuhren dann mit erheblicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in Richtung Innenstadt weiter. Die Fahrzeuge versuchten weiterhin, sich gegenseitig an der Steigung des Brückenbergs zu überholen, deutlich war ein klassischer Renncharakter für die Beamten feststellbar.

Nach Überqueren des Brückenbergs ging die Fahrt weiter in Richtung Hubertusstraße. Die beiden BMW bogen nach links ab und versuchten auch dort, sich gegenseitig zu überholen, dem anderen den Weg abzuscheiden, aber auch als erster in die Einmündung fahren zu können. Es ist nur dem Zufall zu verdanken, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer zu dieser Zeit sich in der Nähe befand und gefährdet wurde.

Mit quietschenden Reifen ging die Fahrt von der Hubertusstraße weiter in die Wittelsbacher Straße, auch weiter mit deutlicher Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. An der Ampelanlage des Kardinal-Faulhaber-Platzes konnte ein BMW dann angehalten und kontrolliert werden, der andere BMW flüchtete. Hier ist das amtliche Kennzeichen bekannt und die entsprechenden Ermittlungen zur Fahrerermittlung sind bereits am Laufen.

Der angehaltene BMW-Fahrer, ein 24-jähriger Mann aus Rosenheim, musste noch vor Ort seinen Führerschein abgeben. Der BMW wurde mit dem Ziel der Einziehung sichergestellt und ebenfalls noch vor Ort abgeschleppt.

Gegen beide Beteiligte wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren