Aus is!

FireGirls verlieren das entscheidende Playoffspiel gegen Marburg zuhause mit 82:89

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Der Traum vom Halbfinale war zum Greifen nah, und doch ist er jetzt ausgeträumt. In einer spannenden Partie mussten sich die Bundesliga-Basketballerinnen der TuS Bad Aibling FIREBALLS am Sonntagabend im dritten und entscheidenden Playoffspiel gegen Marburg daheim mit 82:89 geschlagen geben. Dabei war das Spiel lange Zeit offen, zur Halbzeit lagen die Aiblingerinnen sogar mit 42:34 in Führung.

Und auch nach der Pause legten die Gastgeberinnen wie die Feuerwehr los und landeten gleich mehrere Treffer, der Vorsprung wuchs auf zwölf Punkte an, die FireGirls lagen jetzt 46:34 vorne, der Grundstein für die Siegesparty schien gelegt. Doch der BC Pharmaserv Marburg nahm in dieser Phase schnell eine Auszeit, justierte sich neu und die Hessinnen kämpften sich von da an Punkt um Punkt heran. Wurden Aiblinger Angriffe oft abgewehrt, so fanden jetzt plötzlich mehrere Dreierwürfe der Marburgerinnen ins Ziel.

Parallel dazu verändert sich die Körpersprache beider Teams mit jedem Punkt zusehends. Die Marburgerinnen bejubelten jeden Korbgewinn euphorisch, feuerten sich auch bei missglückten Freiwürfen und Angriffen an, die Aiblingerinnen schauten sich währenddessen oft ratlos an, die Schultern hingen jetzt mehrfach runter. Vielleicht lag es daran, dass diese Saison, die die FireGirls mit einem minimalen Kader bestreiten mussten, nun endgültig am Ende ihren Tribut forderte. Oder daran, dass die nach langer Verletzungspause wieder genesene Kapitänin Lena Bradaric während der Partie kaum zum Einsatz kam. Die bekam in der ersten Hälfte hartnäckiges Nasenbluten und konnte am Schluss deshalb gar nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. All dies machte gegen Ende des letzten Viertels klar, dass nun für die Hausherrinnen nichts mehr zu holen war. Immer wenn sich die FireGirls wieder etwas heranzukämpfen schienen, gelangen den Hessinnen entscheidende Punkte.

Dennoch erhielten die Aiblinger Bundesliga-Damen nach der Schlusssirene Standing Ovations von ihren Fans, die dem Team auch dann lautstarke Unterstützung gaben, als klar war, dass dieses Spiel nicht mehr zu gewinnen war. Und der Beifall ist mehr als berechtigt. Denn zu Beginn der Saison war das erklärte Ziel der FireGirls, nicht abzusteigen. Dass sie am Ende Platz vier erreichten und unter den besten deutschen Basketballmannschaften in den Playoffs um die Meisterschaft mitspielten, ist viel mehr, als am Anfang zu erwarten war. Die Saison 2017/18 ist somit die erfolgreichste Spielzeit der Aiblinger Basketballerinnen.

Nun gilt es Kräfte zu sammeln, nach ein paar Wochen Abstand die neue Saison zu planen und den Kader weiter klug zusammenzustellen. Denn das Ziel „nicht absteigen“ wird wohl in der kommenden Spielzeit auch für Aiblinger Verhältnisse zu bescheiden sein.

Foto: Albert Goike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.