A93: Papiere und Drogen in der Unterhose

Bundespolizei bringt Gambier hinter Gitter

image_pdfimage_print

A93/Kiefersfelden – Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Sonntag einen Gambier hinter Gitter gebracht. Tags zuvor war er bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn festgenommen worden. Ihm wird unter anderem mittelbare Falschbeurkundung und Drogenbesitz vorgeworfen. Die relevanten Tatmittel fanden die Beamten in seiner Unterwäsche.

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Busses, der regelmäßig von Italien nach München verkehrt. Ein Afrikaner wies sich lediglich mit einer abgelaufenen deutschen Aufenthaltsgestattung aus. Weitere Papiere konnte der angeblich aus Guinea-Bissau stammende Mann nicht vorlegen. In seiner Unterhose versteckt fanden die Beamten jedoch einen gambischen Reisepass, einen abgelaufenen italienischen Aufenthaltstitel und mehrere Gramm Marihuana. Offenbar hatte der 24-Jährige in der Vergangenheit bei der deutschen Ausländerbehörde falsche Angaben zu seiner Person und Herkunft gemacht. Laut den aufgefundenen Dokumenten handelt es sich jedoch tatsächlich um einen gambischen Staatsangehörigen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Gambier beim Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Auf richterliche Anordnung hin wird er bis zur Hauptverhandlung in Haft bleiben müssen. Die Bundespolizisten brachten den Afrikaner in die Justizvollzugsanstalt Bernau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren