Nächste Woche kommt der Sommer

Wetterexperte: Viel Sonne und Rekordtemperaturen sind möglich

image_pdfimage_print

„Sommertage, kräftige Gewitter mit Hagel, Starkregen und Überschwemmungen, dazu noch Sahara-Staub. Wenn man die aktuelle Wetterentwicklung verfolgt, könnte man glatt meinen, man sei ein paar Wochen eingeschlafen und erst mitten im Juni oder sogar Juli wieder aufgewacht. Die aktuelle Wetterlage ist irgendwie eher typisch für den Sommer als für den Frühling. Und nächste Woche könnte sich dieser Eindruck noch verstärken, denn es kommt zu weiteren Rekordtemperaturen“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Die Wettermodelle berechnen für die kommende Woche das Erreichen oder sogar leichte Überschreiten der 30-Grad-Marke – in Deutschland wohlgemerkt. Das wäre damit dann nach den ersten Sommertagen sogar schon der erste Hitzetag des Jahres 2018. Gestern gab es übrigens im Nordosten schon wieder einen Sommertag. Dort wurden in Berlin, Potsdam und Cottbus über 25 Grad im Schatten gemessen. Und es ist kein Ende dieser eher sommerlichen Wetterlage in Sicht. In der Regel gibt es im April gerne mal markante Kälterückfälle, aber dieser ist wie bereits schon in der vergangenen Woche erklärt nicht in Sicht“, so Jung.

Bereits am vergangenen Samstag und Sonntag wurden zum Teil Jahrzehnte alte Temperaturrekorde gebrochen. In Bremen gab es sogar einen neuen Jahrhundertrekord: Dort war es die höchste Temperatur in einer ersten Aprildekade seit 128 Jahren.

„Wenn der April auf dieser Schiene weiterfährt und das scheint er zumindest in den kommenden sieben bis zehn Tagen zu tun, hat er gute Chancen zu einem der wärmsten April-Monate aller Zeiten zu werden. Momentan liegt das Temperaturmittel bei rund zehn Grad. Der absolute Temperaturrekord für April liegt bei einem deutschlandweiten Mittelwert von zwölf Grad. Dieser wurde im Jahr 1800 gemessen“, erklärt Wetterexperte Jung.

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Mittwoch: 12 bis 22 Grad, in einem Streifen von NRW bis nach Brandenburg und Berlin (siehe Grafik darüber) gibt es heute weitere Schauer und Gewitter, sonst scheint häufig die Sonne

Donnerstag: 12 bis 18 Grad an den Küsten, sonst 19 bis 27 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, stellenweise Schauer oder Gewitter

Freitag: bei Dauerregen nur 8 bis 12 Grad, sonst 15 bis 23 Grad, in einem Streifen über der Mitte des Landes regional starker Regen, sonst kaum Schauer und auch mal Sonnenschein

Samstag: 17 bis 25 Grad, im Nordwesten später einzelne Gewitter, sonst freundlich und trocken

Sonntag: 20 bis 28 Grad, freundliches Ausflugswetter

Montag: 20 bis 28 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Dienstag: an den Küsten 16 bis 20 Grad, sonst 21 bis knapp 30 Grad im Osten, erster Hitzetag des Jahres möglich, dazu erst sehr freundlich, später neue Schauer und Gewitter

Mittwoch: 20 bis 31 Grad, sommerlich warm, viel Sonne, später einzelne Gewitter

Donnerstag: 17 bis 25 Grad, frühsommerlich warm mit Sonne und Wolken im Mix

Freitag: 20 bis 27 Grad, vielfach sonnig und trocken

 

KÄLTERÜCKFALL WÜRDE NATUR UND LANDWIRTSCHAFT SCHWER SCHÄDIGEN

 

Angesichts der aktuell sehr hohen Temperaturen grünt es nun an allen Ecken und Enden. Besonders die Spargelbauern freut das Wetter, denn endlich kommt das Wachstum beim Spargel so richtig auf Touren.

Winzer und Obstbauern schauen sicherlich mit gemischten Gefühle auf die aktuelle Wetterlage. Bei dieser nahezu sommerlichen Wetterlage kommen die Pflanzen nun sehr schnell voran. Doch: Späte Kälterückfälle sind bis in den Mai hinein möglich – Stichwort Eisheilige. Dann kann es immer wieder mal Mitte oder gar Ende Mai zu Spätfrösten können.

Wenn dann die Natur schon sehr stark in der Entwicklung fortgeschritten ist, dann besteht die Gefahr von schweren Schäden an den Pflanzenkulturen. Ein Apfelbaum in voller Blüte und dann Spätfrost ist in der Regel das Aus für eine üppige Ernte. Wollen wir hoffen, dass sich die Eisheiligen in diesem Jahr gnädig beziehungsweise gemäßigt zeigen!

Grafik oben: Spitzenwerte sind kommenden Dienstag möglich – regional kann es bis zu 30 Grad im Schatten bekommen, damit ist der erste Hitzetag des Jahres möglich.

www.wetterdata.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.