Bad Aibling: Umsonst, draußen und ein Jubiläum

Der Kultursommer im Kurpark verspricht wieder musikalische Leckerbissen für fast jeden Geschmack

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Die Sonne lacht mehr und mehr, es wird wärmer und wärmer: Zeit, wieder öfters nach draußen zu gehen. Und zwar in jeder Beziehung. Und so können wir uns auch heuer wieder auf ein abwechslungsreiches „Umsonst & Draußen“-Programm im Kurpark Bad Aibling freuen. Kurdirektor Thomas Jahn sowie Manfred Lenz und Uwe Lein von der MusikInitative Rosenheim stellten die Höhepunkte dieses Sommers vor. Los geht’s schon am Sonntag, den 22. April, beim Frühschoppen mit der Blaskapelle Unterdarching.

Foto – Bei der Vorstellung des Kulturprogramms 2018: Kurdirektor Thomas Jahn, Magdalena Stuber (AIB-Kur), Uwe Lein, Manfred Lenz (beide MIR) (v.l.) 

Beim Veranstaltungssommer reicht die Bandbreite wie in jedem Jahr von den Volksmusikabenden im Brunnenhof über Rock, Jazz, Pop, Country und Soul bei „Kultur im Park“ bis zu den Sonntagsfrühschoppen, die musikalisch zwischen Blasmusik und Jazz pendeln.

Während bei „Kultur im Park“ vier Acts dabei sein werden, die auf der Bühne im Kurpark Premiere feiern, wurde das Programm an den Volksmusik-Donnerstagen und an den Frühschoppen eher behutsam geändert. „Viele Kapellen, die bei uns auftreten, haben ein treues Stammpublikum“ erklärt Thomas Jahn. „Da haben wir nur sehr vorsichtige Programmwechsel vollzogen. Was allerdings keinesfalls bedeutet, dass die Kapellen, die in diesem Jahr nicht spielen, schlecht sind. Ganz im Gegenteil.“

Dennoch, so seine Meinung, braucht’s auch hier mal wieder frischen Wind. Manfred Lenz, der gemeinsam mit Uwe Lein für die Auswahl der „Kultur im Park“-Bands zuständig ist: „Wir achten darauf, dass die Gruppen, die schon ein paar Mal dabei waren, immer mindestens ein Jahr Pause haben und nicht in jeder Saison hier auf der Bühne stehen.“

Ausnahme: Die Kapelle Tromposaund, die am 24. August auftritt. Die Burschen vom Starnberger See sind heuer schon zum dritten Mal in Folge dabei und sind mit ihrem rustikalen Mix an Stimmungsliedern gerade dazu ausersehen, die große „Wiesn Warm Up“-Party fürs Rosenheimer Volksfest zu schmeißen. Jahn verspricht: „An diesem Abend hören wir nicht schon um 21.30 Uhr auf – da geht’s eine Stunde länger.“

Neben den bewährten und beliebten musikalischen Attraktionen, die donnerstags, freitags und sonntags in den Kurpark locken, haben die Organisatoren der AIB-Kur in diesem Jahr noch eine Besonderheit im Angebot: Das Kurhaus feiert seinen 111. Geburtstag. „Normalerweise müssen wir nicht jede runde Zahl als Jubiläum feiern. Doch diese Schnapszahl war’s uns wert.“ A propos Schnaps: Passend zur Zahl 111 ging die AIB-Kur eine Kooperation mit Auer-Bräu aus Rosenheim ein. Über den gesamten Kultursommer hinweg können Gäste jedes 111er Zwickel von Auerbräu, das sie auf den Veranstaltungen trinken, in einen Bierpass eintragen lassen. Bei der großen Geburtstagsparty, die dann am 13. Oktober steigt, werden unter all den Zwickel-Sammlern Preise verlost. Und bis dahin lautet das Motto: In den Kurpark gehen, zuhören, mitfeiern, genießen und trinken – Prost.

Hier ist die Übericht über das komplette Programm:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren