Bad Aibling: Meisterliche Fireballs

Nach dem Sieg gegen Freising steigen Aiblings Basketballer in die 1. Regionalliga auf

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Es ist geschafft! Mit einem 95:74 gegen den TSV Jahn Freising haben sich die Herren der Fireballs Bad Aibling am Samstagabend zum Meister der 2. Regionalliga Südost gekürt. Somit gelingt dem Team um Trainerduo Sovarzo und Kandzic der direkte Wiederaufstieg in die erste Regionalliga. Mit einem überzeugenden letzten Viertel konnte man sich entscheidend absetzen und darf somit nächste Saison wieder in Deutschlands höchster Amateurspielklasse antreten.

Gegen die erfahrene Freisinger Mannschaft um Ex-Aiblinger Claus Weiß wollte man die konditionellen Vorteile ausspielen und das Spiel schnell gestalten. Die Gastgeber setzten den Plan zu Beginn des ersten Viertels um und konnten sich schnell mit zehn Punkten Differenz absetzen. Jedoch kam der Jahn durch mangelnde Abstimmung in der Aiblinger Defensive immer wieder zu leichten Punkten unter dem Korb. Konnte man bis in die letzte Minuten den Vorsprung immer zweistellig halten, erlaubten sich die Herren der Fireballs zum Ende hin unkluge Fouls, sodass Freising zum Ende auf 28:22 verkürzen konnte.

Anfang des zweiten Spielabschnitts gelang es den Gästen, den Rückstand sogar auf nur noch drei Punkte zu herabzusetzen, doch Bad Aibling konterte mit einem 9:0-Lauf. Beide Teams schenkten sich in der körperlichen Partie wenig, egalisierten jeden Versuch des Gegenübers, davon zu ziehen. Durch einem schwierigen Korbleger durch Andreas Pink bei exzellenter Verteidigung von Manuel Hack Vázquez konnte Freising den Spielstand jedoch zur Halbzeit auf 47:41 stellen.

 

Auch im dritten Viertel gelang es dem Tabellenführer nicht, sich entscheidend abzusetzen, Freising hielt mit aller Kraft dagegen. Immer wieder punkteten die Münchner nah am Korb, die Aiblinger fanden keine Mittel gegen die Körperlichkeit der Gäste. Die zahlreich erschienenen Fans peitschten die Gastgeber das ganze Spiel über voran, dennoch gelang es dem Tabellensiebten, wenige Minuten vor Ende des Viertels den 58:58-Ausgleich zu markieren. Mittlerweile hatte sich auch Claus Weiß, der von den Hack Vázquez-Brüdern das gesamte Spiel über herausragend verteidigt wurde, in die Scorerliste eingetragen. Durch Freiwürfe von Jasko Uzunalic und Simon Bradaric gingen die Fireballs mit einem Drei-Punkte-Vorsprung ins letzte Viertel.

Aber dann zeigte der Führende der 2. Regio, wieso er absolut verdient auf diesem Platz steht. Mit einem überragenden 12:0-Lauf überrumpelten die Mangfallstädter die Gäste nahezu. Mit einer aggressiven Defense forcierten sie Turnover, welche sie in eigene Punkte ummünzten. Beim Stand von 73:58 zwangen sie Freising zur Auszeit und wurden von den Fans frenetisch bejubelt. War das bereits die Entscheidung? Die Jungs agierten weiterhin fokussiert und auch von jenseits der Dreierlinie fielen nun die Würfe. Ganze fünf Stück trafen sie alleine im letzten Abschnitt durch Simon Bradaric, Alex Stahl, Jasko Uzunalic und Quirin Stolle. Mit einer 18-Punkte-Führuntg vier Minuten vor Ende war nun auch den Spielern klar, dass eine Spitzensaison hier nun ihr wohlverdientes Ende nimmt.

Als dann beim Endstand von 95:74 die letzte Sirene der Saison 2017/2018 erklang, gab es bei der Mannschaft kein Halten mehr. Frenetisch wurde die Sensationsleistung mit Sekt- und Bierduschen gefeiert. Die anschließende Feier mit den Fans nutzten die Fireboys, um sich bei den zahlreichen Unterstützern zu bedanken, Fotos zu machen und gemeinsam diese Leistung zu zelebrieren.

„Am Anfang der Saison wurden wir im Mittelfeld eingestuft, niemand hatte uns als so junges Team auf der Rechnung. Wir haben gezeigt, dass wir auch mit einem Team, das fast nur aus dem eigenen Nachwuchs besteht, nach oben kommen kann. Wir haben immer an uns geglaubt, auch nach dem verlorenen Spiel gegen Landsberg waren wir weiterhin selbstbewusst. Heute haben wir uns dafür belohnt. Ein großer Dank geht natürlich auch an unsere Fans, die uns bei jedem Heim- und auch Auswärtsspiel begleitet haben. Gerade in engen Spielen haben sie uns einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben.“, lautete das Fazit von Marco Hack Vázquez.

 

Die Aiblinger gehen nun in eine wohlverdiente Pause, doch die Vorbereitungen für die kommende Saison sind bereits im Anlaufen. Die Herren der Fireballs bedanken sich bei allen Fans und wollen auch nächstes Jahr wieder in der ersten Regionalliga angreifen.

 

Es spielten:
Bradaric (35 Punkte/3 Dreier), Engel (10), Hack Vázquez Manuel (4), Hack Vázquez Marco (5/1), Kaifosch, Kristian (2), Lautner (6), Mirceta (5/1), Stahl (6/2), Stolle (3), Uzunalic (15/2), Weiß (4)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.