Bad Aibling: Wurf für Wurf in die Zukunft

Aiblinger U10 und U12 tritt beim Judo-Osterturnier in Münsing an

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Beim alljährlichen Osterturnier in Münsing traten die jüngsten Judoka des TuS Bad Aibling an, um sich erstmals mit dem Wettkampfjudo bekannt zu machen. Dabei ging es weniger um den Sieg bei jedem Randori, sondern darum, den Mut zu beweisen, sich den Kämpfen zu stellen und selbst möglichst viele Würfe sowie Bodentechniken auszuprobieren. Vier Nachwuchsjudokas aus Bad Aibling stellten sich dieser Herausforderung.

Nach jeweils acht Stand- und Bodenrandoris belegten Marie Söll, Moritz Böcklein und Andrea Dovgopol den 1. Platz. Raffael Neustätter erreichte als jüngster Teilnehmer einen hervorragenden dritten Platz.

1. Platz und Technikerpreis für Maxim Weisser
Beim anschließenden Osterturnier für die U12 zeigte Maxim Weisser in der Gewichtsklasse -32kg sein Können und gewann souverän alle seine Kämpfe. Mit schönen Techniken und Kombinationen im Stand, wie Ippon-Seoi-Nage (Punktschulterwurf), mit einem anschließendem Ko-Uchi-Maki-Komi (Kleines inneres Mitfallen), stellte er seine Gegner vor große Probleme. Nachdem Maxim seinen ersten Kampf knapp mit einem Waza-ari (halber Punkt) für sich entscheiden konnte, gewann er seine beiden darauffolgenden Kämpfe durch mehrere Seoi-Nagi Techniken und einen Festhalter im Boden vorzeitig. Während des ganzen Turniers schaffte es kein einziger Gegner, eine Wertung gegen ihn zu erzielen. Seine tollen Schulterwürfe sicherten Maxim nicht nur den Sieg beim Münsinger Osterturnier, sondern auch noch seinen ersten Technikerpreis.

Text und Bilder: Jan Menzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren