Bruckmühl: Rudi Wach – Zeichnung und Plastik

Neue Ausstellung in der Galerie Markt Bruckmühl vom 13. Mai bis 17. Juni

image_pdfimage_print

Bruckmühl – In ihrer neuen Ausstellung präsentiert die Galerie Markt Bruckmühl einen Künstler, der Grenzen überschreitet und für viele Kenner auch neue Maßstäbe gesetzt hat. Ab dem 13. Mai (Vernissage um 11 Uhr) sind die Werke von Rudi Wach ausgestellt. Sie geben Einblick in das Leben eines Künstlers, der seit jeher die Einsamkeit suchte, um auch heute noch für seine Arbeit zu leben.

Rudi Wach, Jahrgang 1934, ist im gleichen Maße Zeichner wie Bildhauer. In seiner künstlerischen Auseinandersetzung behandelt er in beiden Medien die Tiefenstruktur der Gestalt der Kreatur, wie sie aus mythischen Urgründen herauswächst und gestaltungsfähig wird, sich verfeinert in höchste Stufen geistiger und kultureller Schöpfungskraft und doch immer ungeschützt gefährdet bleibt.

Mit so entschieden kräftig gesetzten wie nervös sich verästelnden Bleistiftstrichen und mit den früher glatten, dann rau bewegten Gipsmodellierungen, die sich im Guss perfekt abbilden, kreist Wach seine Visionen vom Geschöpf ein: Pferd, Ziege, Tiermensch, Mensch und Körperfragment präsentieren sich als Geist-körperliche Existenzen, als ein vorgeburtlicher Kosmos von Gestalten und Gestaltungen. Seine künstlerische Methode legt gewissermaßen einen Röntgenblick, ein Echolot-Netz, ein Stakkato von CT-Schnitten über die Schemen seiner Figurenerfindungen.

Wachs Zeichnungen fallen aus dem gängigen Kunstgeschehen heraus. Die sind einmalig in vielerlei Hinsicht: in seinen Bleistiftstrichen und Bleistiftschraffuren entsteht eine fremde und geheimnisvolle Welt von mythischen Wesen und organischen Gebilden. Die geballte Kraft ihrer Figürlichkeit verwandelt sich beim Studieren der Details in geradezu kubistisch abstrakte Einzelkörper.

In Thaur bei Innsbruck aufgewachsen, hat Rudi Wach in Wien, Mailand und Paris studiert, hatte Fritz Wotruba, Giacomo Manzù und Alberto Giacometti als Lehrer und Freunde. Seit über 50 Jahren lebt und arbeitet er überwiegend in Mailand und hat in zahlreichen Ausstellungen sein Werk vorgestellt. hauptsächlich in Italien und Österreich, aber auch in Washington und in New York, in Deutschland zuletzt 2011 in München in der Kunsthalle whiteBox im jetzigen Werksviertel am Ostbahnhof, mit Skulpturen und 25 großformatigen Zeichnungen unter dem Titel „Immerwährende Wandlung“. Wach gilt vielen als einer der großen Bildhauer und Zeichner unserer Zeit und wird als grandioser, unzeitgemäßer Einzelgänger der Gegenwart begriffen. Bekannte Kunstkritiker und Essayisten, unter ihnen Lorenzo Mango, Massimo Donà, Gert Ammann, Dieter Ronte, Giorgio Bonomi, Claudio Cerritelli, Gottfried Knapp, Kristian Sotriffer, Konrad Oberhuber und Elmar Zorn haben das Phänomen seiner Schöpfungen beschrieben, in zahlreichen Katalogen. Er selber hat sich freilich nicht um den Kunstbetrieb gekümmert, sondern in geradezu mönchischer Abgeschiedenheit in seinen beiden Ateliers, Jahrzehnte lang in Mailand, und heutzutage immer mehr in Innsbruck, sich lebenslang so obsessiv wie behutsam seiner künstlerischen Arbeit gewidmet.

Dauer der Ausstellung: 13. Mai bis 17. Juni  2018

Vernissage: 13. Mai 2018 um 11.00 Uhr

Einführung: Dr. Elmar Zorn

Öffnungszeiten:

Mittwochs von 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr

Galerie Markt Bruckmühl Sonnenwiechser Str. 12, 83052 Bruckmühl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren