Rosenheim: Betrunken über die rote Ampel

Doppelt hält besser - Stephanskirchner muss „Pfiad di" zu seinem Führerschein sagen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Am Freitag gegen 21:15 Uhr fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Rosenheim ein 34-jähriger Stephanskirchner auf, wie er bei Rotlicht über die Kraglinger Kreuzung fuhr. Um ihn auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen und um die Verkehrsordnungswidrigkeit entsprechend ahnden zu können, wurde das Fahrzeug angehalten.

Bei der Kontrolle wurde den Beamten schnell klar, dass es nicht allein bei dem Rotlichtverstoß bleiben wird, da ihnen eine regelrechte Alkoholfahne aus dem Fahrzeug heraus entgegenwehte.

Ein Alkotest brachte schließlich die Gewissheit, mehr als 1,5 Promille blies der Stephanskirchener in das Atemalkoholmessgerät. Deshalb wurde er zur Dienststelle gebracht, eine Blutentnahme genommen und der Führerschein sichergestellt.

Den 34-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, mit einer zu empfindlichen Geldstrafe und einem entsprechenden Führerscheinentzug zu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren