Gedanken des Tages

Anderls tägliche Kopfwäsche - weil's halt so lecker ist ...

image_pdfimage_print

Vor genau einer Woche habe ich mit meiner Band bei einer Open-Air-Veranstaltung gespielt, auf der es für Menschen, die wie ich keine tierischen Produkte essen, mal wieder rein gar nichts gab. Außer, na ja, einer Breze, die man entweißwursten konnte, oder – als die Brezen dann aus waren – einer weißen Semmel. Und hier fängt mein Problem an.

Denn ich bekam dann die Empfehlung: „Iss halt a Semmel, wenn du Hunger hast.“ Doch genau das will ich nicht. Nicht einfach was reinstopfen, damit der Magen irgendwie gefüllt ist, das einem aber außer leeren Kohlenhydraten rein gar nix bringt. An diesem Punkt habe ich das Gefühl, dass ich wirklich ein Außenseiter bin, obwohl doch gerade das die Regel sein sollte. Dass man drauf achtet, was man in sich reingibt. Dass genügend Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und was es noch so alles gibt, in den Körper kommen.

Doch neben mir wurden Weißwürste im Akkord gegessen, die Dinger waren dann irgendwann einmal aus und neue – scheinbar nicht mehr so gute – wurden eiligst nachgelegt. Abgesehen davon, dass jeder mit ein paar Gramm Verstand weiß, welche Tierhaltung  hinter diesen Schweine- und Kalbsteilen steckt: der Nährwert ist überschaubar. Auf meine Weißwurst-Weigerung hin gab’s dann noch den Spruch „ich hab da eine ganz andere Meinung. Essen ist auch Genuss und muss schmecken.“ Genau deswegen habe ich auch keine nackte weiße Semmel gegessen, sondern habe dann meinen Hunger lieber auf eine Gemüsepfanne mit Vollkornreis, was es daheim gab, aufgespart. Genuss pur.

Wo ich mir schon ein Grinsen nicht verkneifen konnte: diese angeblich so geschmackvollen und unwiderstehlichen Weißwürste lagen am Ende an-, aber nicht ausgezuzelt auf dem Teller. War wohl doch nicht so das Wahre?! Dazu kommt: Wer einmal diese Teile – so wie ich früher auch – in sich reingestopft hat, der weiß, wie einem die aufstoßen können und wie lästig voll man sich hinterher fühlt. Doch wie hat schon der Kabarettist Hagen Rether gesagt? „Weil’s halt so lecker ist …“

Ja, schmecken darf und muss es. Doch bitte mit Bedacht und immer mit der Überlegung, was man dadurch sich, seinem Körper und auch anderen Lebewesen antut. Kein Mensch käme auf die Idee, den falschen Sprit in sein Auto zu füllen, nur damit der Tank voll ist. Scheinbar macht man’s bei sich selber trotzdem. Bis zum Getriebeschaden. Weil’s halt so lecker war …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren