Irschenberg: Eine Vision wird Wirklichkeit

Pro Communo AG legt Grundstein für neuen Betriebshof

image_pdfimage_print

Irschenberg – Seit nun schon zwei Jahren hat die pro communo AG, die Tochter des Maschinenring Aibling-Miesbach-München e.V., mi Ihren Büroräumen in Irschenberg
eine neue Heimat gefunden. „Mit dem geplanten Betriebshof werden die Arbeitsabläufe noch effizienter und komfortabler für die Mitarbeiter“, erzählt Vorstand Klaus Schiller stolz. Selbst die neue stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner überzeugte sich von den Bauplänen der pro communo AG.

„ Bei euch geht wirklich etwas vorwärts“, Ilse Aigner war begeistert und bedankte sich für die Investition in die Region, die auch ihre Heimat ist. Auf dem 1150m² Gelände im Gewerbegebiet Salzhub entsteht in den nächsten Wochen ein Betriebshof mit 400 m² großer Halle und 140m² Warmbereich. Neben einer vollausgestatteten Werkstatt, Büro- und Aufenthaltsräumen soll auf dem Betriebshof auch die Möglichkeit zum Waschen und Tanken der Fahrzeuge und Maschinen bestehen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der pro communo AG, Josef Huber, ist voller Tatendrang. „Wir haben Visionen“, sagte er in seinen Grußworten, denen er mit seinem motivierten Team jetzt Taten folgen lässt. Auch Irschenbergs Bürgermeister, Hans Schönauer, freut sich, dass eine bodenständige und innovative Firma seine Gemeinde bereichert: „ In unserem Land herrscht Aufbruchsstimmung und die pro communo AG ist ganz vorne mit dabei.“

Foto: Martin Weber, MR-Vorsitzender; Josef Huber, Aufsichtsratsvorsitzender der pro communo AG; Hans Schönauer, Bürgermeister von Irschenberg; Ilse Aigner, stellv. Ministerpräsidentin, Ingrid Pongratz, stellv. Landrätin von Miesbach; Alois Eiler,  Bauhofleiter der pro communo AG; Klaus Schiller, Vorstand der pro communo AG; Christian Mahr, Architekt (v.l.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren