Aus Wut in die Hose gemacht

Rosenheimer Schleierfahnder stellen Einbrecher vor der Tatentdeckung

image_pdfimage_print

Rosenheim – Am Mittwochmorgen fiel den Rosenheimer Schleierfahndern bei der Zugkontrolle zwischen Rosenheim und München ein 29jähriger Mann mit litauischer Staatsangehörigkeit auf, den die Polizeiüberprüfung sichtlich nervös zu machen schien. Zu Recht!

In seinem Gepäck fanden die Polizisten Werkzeuge, die üblicherweise für Wohnungs- und Geschäftseinbrüche benutzt werden. Noch eindeutiger war der Fund eines sogenannten Safe-Bags. Diese verschließbaren Kleinbehälter werden üblicherweise zur Aufbewahrung von Geschäftstageseinnahmen verwendet. Der Safe-Bag war zwar leer, aber der Litauer verfügte über annähernd 1000 Euro an Kleingeld und kleinen Scheinen. Dafür hatte er keine rechte Erklärung.

Anhand der festgestellten Individualnummer auf dem Safe-Bag konnte ermittelt werden, dass dieser einer Bäckerei in Passau zuzuordnen war.

Der sofortige Anruf der Schleierfahnder in Passau erleichterte die dortigen Polizeibeamten. Bei ihnen ging zeitgleich die Einbruchsanzeige eines Verbrauchermarktes in Passau ein. Dem Täter war durch Aufhebelung eines Dachfensters das Eindringen in die Bäckerei gelungen. Dabei entwendete er den Safe-Bag mit rund 1000 Euro Inhalt.

Die Tatbeute wurde sichergestellt und der 29-jährige Litauer wegen dringenden Verdachtes des besonders schweren Diebstahles festgenommen und dem zuständigen Richter in Passau vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, zumal der Mann schon einschlägig vorbestraft ist und unter mehreren Aliasnamen polizeilich auffiel.

Den Litauer ärgerte die Festnahme so sehr, dass er noch im Zug aus Trotz in die Hose urinierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.