Vorsicht: Hier spricht NICHT die Polizei!

Landkreis: Frau um fünfstelligen Bargeldbetrag betrogen - Elf Fälle in zwei Tagen

image_pdfimage_print

Landkeis – Das Polizeipräsidium Rosenheim warnt aktuell erneut eindringlich vor falschen Polizeibeamten, die derzeit wieder in der Region in Erscheinung treten. Die skrupellosen Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus und versuchen, ihre gutgläubigen Opfer um einen erheblichen Bargeldbetrag zu erleichtern, sagt die Polizei. Eine ältere Frau aus dem Chiemgau hat jetzt leider die Anweisungen eines betrügerischen Anrufers befolgt und dabei einen fünfstelligen Bargeldbetrag verloren ...

In der Nacht auf Dienstag hatte sich ein Anrufer bei der Frau gemeldet und gab sich hierbei als Polizeibeamter aus. Das Konto der Frau soll angeblich attackiert worden sein und sie müsste ihr Geld abheben, um dieses einer vorbeikommenden Zivilstreife zu übergeben.

Das gutgläubige Opfer ging auf die Anweisungen des Anrufers ein und verlor dabei einen fünfstelligen Bargeldbetrag.

Dieser erfolgreiche Trickbetrug sei leider kein Einzelfall, sagt die Polizei. In den vergangenen Tagen wurden im Bereich der Polizeiinspektionen Prien, Brannenburg, Burghausen und Kiefersfelden zudem insgesamt elf Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten gemeldet, die glücklicherweise ohne Folgen blieben.

Bei der geschilderten Betrugsmasche handelt es sich um ein Kriminalitätsphänomen, das der Polizei bestens bekannt ist.

Die Vorgehensweise der Täter variiert immer wieder. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt aber – wie in obigem Fall geschildert – in der Regel durch einen Telefonanruf von einer angeblichen Polizeidienststelle.

Besonders gefährdet für diese dreiste Art des Betruges sind leider die älteren Mitbürger, die nicht selten auf diese Art und Weise um ihre gesamten Ersparnisse gebracht werden. Kinder sollten daher ihre Eltern und Großeltern hinsichtlich dieser Betrugsmasche sensibilisieren.

Die Polizei kann nur immer wieder vor diesen Betrugsmaschen warnen und rät in diesem Zusammenhang:

Seien Sie äußerst vorsichtig und misstrauisch, wenn es telefonisch um Geld geht, das Sie bezahlen sollen oder angeblich gewonnen haben.

Teilen Sie keine persönlichen Daten wie Kontonummer und Bankverbindung mit. Zudem würde die „echte“ Polizei niemals Bargeld bei Ihnen zuhause abholen.

Informationen unter www.polizeiberatung.de oder www.polizei.bayern.de oder bei jeder Polizeidienststelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.