Nächste Unwetter im Anmarsch

Wetterexperte warnt: Ab morgen wieder schwere Gewitter möglich

image_pdfimage_print

Die Hitze ist wieder da. Am gestrigen Montag wurden im Süden Höchstwerte bis zu 31 Grad im Schatten gemessen, aber auch in der Mitte wurden in Frankfurt am Main knapp über 30 Grad registriert. Zum Abend gab es vom Schwarzwald bis zum Alpenrand dann schon wieder heftige Gewitter. Dabei kam es erneut zu Starkregen. Da sich die Gewitter kaum verlagert haben wurden lokal erneut um die 50 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen und es kam zu Überflutungen.

„Auch in den kommenden Tagen geht es heiß und zunehmend gewittrig weiter. Besonders im ohnehin schon schwer gebeutelten Westen und Südwesten beginnt spätestens ab morgen vielfach das gefürchtete Sturzflut-Bingo. Anders kann man die Wetterlage kaum bezeichnen“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Grafik oben: Die aufsummierten Niederschlagsmengen bis Sonntagmittag: Im Nordosten herrscht weiterhin eine extreme Trockenheit, sonst gibt es zum Teil erhebliche Niederschlagsmengen.

Der Experte weiter: „Wir erwarten ab Mittwoch regional wieder heftige Gewitter die teilweise ortsfest bleiben. Kein Meteorologe kann allerdings aktuell sagen wo das der Fall sein wird. Erst wenn sich die Gewitterzellen tatsächlich gebildet haben, kann man eine Abschätzung für die kommenden Stunden treffen. Heute kann ich nur sagen, dass das Potenzial für schwere Unwetter ab Mittwoch im Südwesten wieder sehr hoch ist. Der Nordosten dagegen bekommt danke Hoch Xaver wieder oftmals sehr ruhiges Wetter. Sonst müssen wir bis ins Wochenende hinein mit schweren Unwettern rechnen. Daher ist es besonders wichtig in den nächsten Tagen stets die Unwetterwarnungen genau im Auge zu behalten.“

 

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

 

Dienstag: 19 bis 28 Grad, nach Norden zeitweise dichte Wolken, aber trocken, sonst freundlich, später ganz im Süden teils kräftige Gewitter

Mittwoch: 21 bis 31 Grad, erst freundlich und trocken, später Unwettergefahr

Donnerstag: 24 bis 34 Grad, warm bis heiß, im Tagesverlauf besonders im Südwesten heftige Gewitter mit Starkregen und Sturzflutgefahr

Freitag: 24 bis 32 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, zeitweise kräftige Gewittergüsse

Samstag: 24 bis 34 Grad, mal Sonne, mal Wolken, stellenweise Schauer und Gewitter

Sonntag: 21 bis 32 Grad, im Norden an den Küsten am kühlsten sonst vielfach schwül-warm und regional kräftige Gewitter

Montag: 21 bis 28 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Gewittern

Dienstag: 19 bis 26 Grad, sommerlich warm und neben Sonnenschein stellenweise kräftige Gewittergüsse

 

Jung: „Die nächsten Tage können stellenweise wieder sehr drückend schwül werden, denn die Luftfeuchtigkeit nimmt deutlich zu. Das Gewittertief über Frankreich schickt uns feucht-warme Luftmassen in den Südwesten. Der Nordosten kann dagegen von trockenen Luftmassen profitieren. Dort ist das Empfinden deutlich angenehmer. Die Unwetterlage wird sich sehr wahrscheinlich bis zum Wochenende fortsetzen.“

Nach den ersten vier Tagen ist der Juni übrigens vier Grad wärmer als in langjährigen Mittel. Sollte er diese hohe Abweichung in den kommenden Tagen beibehalten wäre auch dieser Monat möglichweise auf einem Rekordkurs. Allerdings kündigen sich für die nächste Woche wieder etwas tiefere Temperaturen an. Jung: „Da müssen wir erstmal abwarten wie sich die kommenden Tage im Detail verhalten.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.