Bad Aibling: Viel Informationen, keine Überraschung

EHC Jahreshauptversammlung - Markus Berwanger hört auf - neuer Trainer noch gesucht

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Volles Haus konnte 1. Vorsitzender Thomas Fuß bei der Hauptversammlung des EHC Bad Aibling vermelden. Besonders herzlich begrüßte er 2. Bürgermeister Erwin Kühnel. Auch konnte er die satzungsgemäße Einberufung der Versammlung feststellen. Neben Informationen aus dem Vorstand stand die Trainervorstellung auf der Tagesordnung, bei der der große Überraschungsefekt ausblieb: der Seniorentrainer wird noch gesucht.

Und so startete Fuß, für den beruflich verhinderteten Jugendleiter Michael Nierlein, den Sportbericht der Mannschaften und blickte auf die Saison 2017/18 zurück.

Die 1. Mannschaft spielte eine starke Saison und stand knapp vor dem Einzug in die Playoffs. Leider hatte es dann am Schluss doch leider nicht gereicht. Die 1B-Mannschaft hatte es schwer im ersten Jahr. Viele mußten in der 1. Mannschaft aushelfen, da es dort verletzungsbedingt eine dünne Spielerdecke gab. Trainer Andi Huber und die Mannschaft verdienen viel Respekt. Nach schlechtem Start ist das Jugend-Team gut in Fahrt gekommen und beendete die Saison mit einerm hervorragenden 3. Platz. Zur Zeit eine Top-Mannschaft sind die Schüler, diese haben nach spannenden Spielen den Aufstieg in die Bayernliga geschaft.

Durch das erstes Jahr als Spielgemeinschaft mit Miesbach war die vergangene Saison ungewohnt und eine Herausforderung für die Knaben. Die U 10 beendete die Vorrunde als Dritter von Fünf und die Rückrunde als Dritter von Vier. Die U 8 war stark nachgefragt mit 30 Kindern und lieferte eine sehr gute Leistung mit dem 2. Platz der Vorrunde und 3. Platz der Rückrunde ab.

Nächstes Jahr gibt es Änderungen in der Alterseinteilung: es gibt statt der U8, U 10, U 12 u.s.w. die U 7, U 9, U 11 u.s.w. um es deutschlandweit zu vereinheitlichen. Die Jahrgänge werden für ein Jahr eingefroren. Viele Kinder nutzen auch in der vergangenen Saison die Laufschule. Fuß lobte die hervorragende Arbeit die hier geleistet wurde.

Die Trainervorstellung machte Thomas Lauterbach. Er betonte, dass der Vorstand bestrebt ist, für die Mannschaften eine optimale Trainerausstattung zu finden. „Sportlich und menschlich muss es passen“, betonte er. Die Trainerarbeit soll in Zukunft wieder ehrenamtlich laufen, nicht mehr hauptamtlich. Der Trainer der Senioren, Markus Berwanger (Foto), bat um die Auflösung seines Vertrages – er wechselt nach Bad Tölz in die DEL2.

Die 1 B Mannschaft und die Jugend sollen gemeldet und gemeinsam trainiert werden. Hier wurde Andi Huber angefragt. Die in der Bayernliga spielenden Schüler trainiert Stefan Hamburger. Der Trainerposten der Knaben-Mannschaft ist noch vakant. Robert Plank, Ottmar Glas und Stephan Merke übernehmen den Nachwuchsbereich. Auch das Torwartproblem der Senioren muss noch gelöst werden, da Martin Kohnle zukünftig nicht mehr zur Verfügung steht. Lauterbach dankte allen Trainern, Mannschaftsleitern, Betreuern und den Stützen des Sportbetriebes für die gute Arbeit, die von allen geleistet wird.

Erwin Kühnel schloss sich seinem Vorredner an und dankte im Namen der Stadt in seiner Eigenschaft als 2. Bürgermeister allen, die zum sportlichen Erfolg des EHC beigetragen haben und lobte die vorzügliche Nachwuchsarbeit.

Der Kassenbericht zeigte, 2017/18 war ein anspruchsvolleres Jahr als das Vorjahr, bei dem noch Altlasten abgebaut werden konnten. Durch den hauptamtlichen Trainer entstanden erhöhte Kosten. Die Eiskosten konnten mit Unterstützung der Stadt Bad Aibling aufgefangen werden und die Mitgliederentwicklung blieb stabil. Einsparpotential sah er bei den Buskosten, die in der vergangenenn Saison angestiegen waren. Lauterbach dankte Johannes Seidl und Florian Zielinski für die Sponsorenpflege. Weitere Einnahmequellen sind der Verkauf bei Spielen, Unterstützung durch die Bürgerstiftung, der Eiszuschuss der Stadt Bad Aibling, die Mitgliederbeiträge, Sponsoring und Bandenwerbung. Sein Dank ging an den Förderverein für personelle und finanzielle Unterstützung. Er wies auf die Wichtigkeit der Teilnahme des Vereins an den Stadtfesten am Ort hin, da der Wegfall finanzielle Folgen für den Verein hätte und das Gemeinschaftsgefühl in der eisfreien Zeit hier gestärkt wird. Es hat sich ein Gremium von vier Damen gefunden, die die Mitwirkung des EHC koordinieren und planen und von der bisherigen alleinig zuständigen Erika Spohn eingearbeitet werden.

Stephan Schlier zeigte sich von der Arbeit des EHC beeindruckt und verglich ihn mit einem kleinen Wirtschaftsunternehmen, das auf drei Säulen aufgebaut ist: Die Kasse ist ausgeglichen und alle Unterlagen sind in ausgezeichnetem Zustand. Der eingegangene Antrag auf Angleichung des Beitrages der 1B ergab eine lebhafte Diskussion, in der aber keine Einigung gefunden wurde. Daher wird über dieses Thema eine außerordentliche Versammlung im Herbst einberufen.

Unter Punkt  „Verschiedenes“ kamen die Mitglieder zum Zug und die Frage „Warum werden Jugend und 1B nicht separat gemeldet?“ wurden aus dem Vorstand beantwortet: Die Jugend und die 1B sind je für sich zu wenige Spieler um eigene Mannschaften zu bilden und werden daher zusammengelegt. Die Erhöhung der Einsatzbereitschaft der Mitglieder sowie Spielereltern in allen Bereichen der zum Spielbetrieb notwendigen Tätigkeiten wurde durch Thomas Lauterbach angesprochen.

Nachdem keine weiteren Fragen mehr gestellt wurden, beendete Vorsitzender Thomas Fuß die Versammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.