Es hört nicht auf …

Falsche Polizeibeiamten versuchen erneut, Senioren am Telefon abzuzuocken - Fälle im Nachbarlandkreis

image_pdfimage_print

Landkreis – Es hört nicht auf: Mehrere Bürger in der Region erhielten gestern am späten Abend Anrufe von „falschen Polizeibeamten“ im Nachbar-Landkreis Traunstein. Bereits seit längerer Zeit versuchen Betrüger immer wieder durch ein und dieselbe Masche, vorwiegend ältere Mitbürger zu täuschen, um so an Informationen über deren Wertsachen, Bargeld und Bankguthaben zu kommen. Den Angerufenen wurde gestern von Einbrüchen in der Nachbarschaft berichtet …

… bei denen angeblich nicht alle Täter gefasst worden seien …

Dann wird gezielt nachgefragt, ob Wertsachen, Bargeld und so weiter in der Wohnung aufbewahrt werden, mit dem Ziel, diese abzuholen, um davon eine „Überprüfung“ vornehmen zu können.

Es gab leider bereits mehrfach Fälle, in denen so Mitbürger um größere Geldbeträge gebracht wurden, warnt die Polizei.

In den heute bekannt gegebenen Fällen waren die Angerufenen glücklicherweise kritisch genug, gaben keine Informationen dazu preis und meldeten sich umgehend bei der Polizei.

Aus diesem Anlass rät die Polizei erneut: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon als Verwandte oder Amtspersonen (wie ein Rechtsanwalt) ausgeben.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie Fremde niemals in die Wohnung.

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!

Informieren Sie sofort über die Notrufnummer 110 die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt. Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer des Anrufers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren